Embedded Computer Zusatzgeschäft Software

Interview mit Experten aus der Hardware-Herstellung.
Interview mit Experten aus der Hardware-Herstellung.

Im Cloud-Zeitalter wird die Hardware immer unwichtiger. Deshalb möchte Advantech auch an der Software mitverdienen.

Advantech hat vor zwei Jahren begonnen, sein Hardware-Angebot mit Hilfe von Partnern durch Software zu ergänzen. Dahinter steht die Überzeugung, dass für das Internet of Things viele Hard- und Software-Bausteine nötig sind und die Systemintegratoren nicht nur Hardware, sondern vermehrt auch Software einkaufen werden. Advantech versammelt die Internet-of-Things-Aktivitäten unter dem Schlagwort WISE – Wireless IoT Solutions Embedded. Anlässlich der Embedded World im März 2017 kündigte das Unternehmen seinen WISE-PaaS Marketplace an, einen Online-Shop mit Software-Diensten von Advantech und Partnern. Der WISE-PaaS Marketplace bietet diverse IoT Cloud Services an, die auf Microsoft Azure und der ARM mbed Cloud basieren, IoT-Sicherheits-Services von Intel Security und Acronis sowie vorkonfigurierte Pakete mit Cloud-, Sicherheits- und WISE-PaaS-Diensten, die im Advantech Edge Intelligence Server (EIS) enthalten sind.

Advantech möchte seinen WISE-PaaS Marketplace zu einer Sharing-Plattform ausbauen, die den Kunden die Vermarktung ihrer eigenen IoT-Lösungen und -Services ermöglicht und damit neue Geschäftschancen und Wachstum schafft. Die Kunden können im Marketplace Software-Dienste abonnieren, die über WISE-Punkte bezahlt werden. Die Punkte erwerben sie über Pakete im Rahmen einer WISE-PaaS-Mitgliedschaft. Elektronik-Redakteur Joachim Kroll sprach mit Hans-Peter Nüdling, VP Europe für Advantech Embedded, und Ke Cheng Liu, CEO von Advantech, über Strategie und Perspektiven eines Hardware-Herstellers im IoT-Zeitalter.

Elektronik: Was ändert sich für Advantech durch das Internet of Things?

Ke Cheng Liu: Advantech ist seit 25 Jahren im Embedded-Geschäft tätig und wir waren immer eine Hardware-Firma. Aber jetzt kommt das Internet-of-Things-Zeitalter. Wir glauben, dass das in den nächsten zehn Jahren stark wachsen wird und unser Haupt-Zielmarkt sein wird.

Embedded war ein kleiner Nischenmarkt. IoT wird ein Massenmarkt werden. Also positionieren wir Advantech als IoT-Plattform-Firma. Das bedeutet: unsere bisherige Hardware plus eine Software-Plattform. Seit drei, vier Jahren fügen wir Software-Elemente zu unserer Hardware hinzu. Unser Plan ist, in den nächsten Jahren Hardware/Software Bundles zu verkaufen.
Unsere Kunden bieten integrierte Lösungen in vertikalen Märkten an: Industrie, Medizin, Umwelttechnik, Retail und vieles anderes. Dazu müssen sie viele Hard- und Software-Bausteine zusammenbringen. Dabei wollen wir ihnen helfen. Sie brauchen zuallerst eine Cloud-Infrastruktur wie z.B. Microsoft Azure.

Elektronik: Warum ist die Azure-Cloud für Embedded-Anwendungen attraktiv? Was ist mit Amazon?

Ke Cheng Liu: Natürlich ist die Anbindung unserer Systeme auch an andere Cloud-Systeme wie z.B. IBM oder Amazon möglich. Amazon ist zwar der größte Anbieter von Cloud-Diensten, eignet sich aber eher für B2C-Anwendungen. Microsoft hat einen starken Fokus auf B2B und ist von daher besser für Embedded-Anwendungen geeignet, zumal es hier ja auch häufig um die Verbindung von Steuerungssystemen mit der Unternehmens-IT geht. Auch das Geschäftsmodell von Microsoft und die Art der Abrechnung sind für Embedded-Kunden besser geeignet. Deshalb sind wir Partner von Microsoft und verkaufen auch deren Lizenzen.