Betriebssysteme Windows echtzeitfähig machen

Trotz Embedded-Version von Windows 8 kann man davon ausgehen, dass Windows 7 noch ein langes Leben beschieden sein wird. Deshalb stellt IntervalZero auf der embedded world eine 64-bit-Version ihres Produkts RTX vor. RTX macht Windows 7 echtzeitfähig. Es existiert schon seit längerer Zeit für die 32-bit-Version von Windows 7 und ist nun auch für 64-bit-Systeme verfügbar.

RTX64 2013 (Real Time eXten-sion) kann bis zu 63 Kerne ansprechen und diese im SMP-Modus (Symmetric Multi-Processing) nutzen. Das heißt, dass die Rechenlast gleichmäßig auf die Kerne verteilt wird. Hauptvorteil der 64-bit-Version ist aber die Nutzung des 64-bit-Adressraums, somit die Adressierung von viel mehr Hauptspeicher.

IntervalZero verfolgt mit seinen Produkten ein Plattform-Konzept, in dem RTX64 eine tragende Funktion einnimmt: Es verbindet die x86- bzw. x64-Multicore-Prozessoren und das Windows-Betriebssystem mit Echtzeit-Ethernet (z.B. EtherCAT oder ProfiNET) zu einer Einheit. Dadurch ist es möglich, bisher verwendete Echtzeit-Hardware wie DSPs leistungsmäßig wesentlich zu übertreffen und gleichzeitig die Entwicklungskosten für Systeme, die Determinismus oder harte Echtzeit benötigen, zu senken, weil mit Microsoft -Visual Studio eine gemeinsame Entwicklungsumgebung für den Windows- und den Echtzeit-Teil verwendet werden kann.