Linux Wind River wird OSADL-Mitglied

Wind River ist dem Open Source Automation Development Lab (OSADL) beigetreten. Die Mitglieder von OSADL vergeben Software-Entwicklungsaufträge, die die Mehrheit befürwortet.

Wind River hat hat kürzlich verstärkte Aktivitäten rund um das Betriebssystem Linux
angekündigt. Darin ist die Einführung der aktuellen Version von Wind River Linux
enthalten, die auf der »Yocto Project Open Source EntwicklungsInfrastruktur« basiert und
und erfolgreich als »Yocto Project Compatible« registriert wurde. Gleichzeitig ist Wind River der
OSADL-Genossenschaft beigetreten und will damit einen weiteren Schritt unternehmen, um Linux voranzubringen.

Die OSADL-Genossenschaft finanziert von ihren Mitgliedsbeiträgen wettbewerbsübergreifende Software-Projekte, die die Mehrheit der Mitglieder wünscht und benötigt. Mitglieder von OSADL sind einerseits Firmen aus der Maschinenbaubranche, die Linux einsetzen, andererseits die Software-Dienstleister, die sich mit Linux im industriellen Einsatz auskennen. Der OSADL-Genossenschaft ist es u.a. zu verdanken, dass die Preempt-RT-Patches inzwischen Bestandteil des Mainline-Kernels von Linux sind. Aktuelle OSADLProjekte betreffen Echtzei-tLinux, Sicherheits-Zertifizierungen, Echtzeit-Ethernet und andere spezielle Treiber für den Linux-Mainlinekernel sowie Virtualisierung und Entwicklungswerkzeuge.

Jetzt 42 Mitglieder

Insgesamt hat OSADL nunmehr 50 Geschäftsanteile ausgegeben, die von 42 Mitgliedern gehalten werden. In den vergangenen 12 Monaten außer Wind River folgende Mitglieder beigetreten:

  • Fr. Sauter AG, Schweiz
  • KUKA Laboratories GmbH, Deutschland
  • ETAS GmbH, Deutschland
  • Ningbo Act Technologies, Ltd., China
  • Miele & Cie. KG, Deutschland
  • Interflex Datensysteme GmbH, Deutschland

OSADL hat auch zwei neue Fördermitglieder aufgenommen: GNU/Linux IT-Consultant Christoph Fritz, Deutschland, und Armijn Hemels Tjaldur Software Governance Solutions in den Niederlanden.