Datensicherheit Was die geklauten Sony-Playstation-Daten wert sind

Aus Spiel wird Ernst: Das Sony-Playstation-Netzwerk ist beileibe keine kritische Infrastrutur, aber die entwendeten Nutzerdaten sind auf dem Schwarzmarkt viel wert.

So groß auch Komfortgewinne und Kosteneinsparungen durch Vernetzung und Online-Handel sein mögen – der Angriff auf das Sony-Playstation-Netzwerk hat gezeigt, wie rasch verwundbar unsere Gesellschaft dadurch wird. Dabei ist das Playstation-Netzwerk beileibe keine »kritische Infrastruktur«. Doch für Sony ist die Entwendung von rund 77 Millionen Kundendatensätzen äußerst kritisch – und auch für die Kunden, denn sie wissen nicht, in wessen Hände ihre Daten gelangt sind und was jetzt damit geschieht.

Die Sicherheitsspezialisten von G-Data mutmaßen, dass die Hacker die Daten zum Zweck des Weiterverkaufs gestohlen haben. Jeder Datensatz besteht aus Name, Adresse mit Land und Postleitzahl, E-Mail-Adresse, Geburtsdatum, Login-Name und Passwort für das Playstation-Netzwerk sowie einer Online-ID-Nummer. Auch die Transaktionshistorie und die Rechnungsadresse »könnte« in den Besitz der Hacker gelangt sein. Wenn der Nutzer Zahlungsinformationen hinterlegt hat, dann gehören zum Datensatz auch die Kreditkartennummer – allerdings ohne die Prüfzahl – sowie das Ende des Gültigkeitszeitraums.

Kreditkartendaten werden in einschlägigen Untergrund-Foren gehandelt. Die Sicherheitsspezialisten von G-Data haben etwa folgende Preise ermittelt:

Schwarzmarktpreise für Kreditkartendaten
 
50 € Playstation-Guthaben
10 bis 25 €
Kreditkarte mit SecureCode
50 €
Gold-Kreditkarte mit SecureCode70 €
Kreditkarte ohne »verfied by Visa«40 €
Gold-Kreditkarte ohne »verfied by Visa«50 €
  
Visa/MasterCard USA1,50 bis 2 US$
Visa/MasterCard UK5 bis 7 US$
Visa/MasterCard mit Geburtsdatum
10 US$
Visa/MasterCard Europa
6 bis 15 US$
American Express USA3 US$
American Express UK12 US$
American Express Europa
9 US$
  
Blanco-Kreditkarte ohne Daten, ohne Prägung25 US$
Blanco-Kreditkarte ohne Daten, mit Prägung40 US$
Quelle: G-Data