VIAs ARM-Cortex-A9-Plattform VIA setzt auf Firefox OS

Für seine ARM-Boards arbeitet VIA mit der Mozilla-Stiftung zusammen und stellt für ein Cortex-A9-System das quelloffene Firefox OS zur Verfügung.

Mit APC hatte VIA im Jahr 2012 ein eigenes Tochterunternehmen gegründet, um Systeme auf ARM-Basis zu vermarkten. VIA nennt diese Systeme »PCs« – möglicherweise kommt daher der Firmenname APC, da es sich sozusagen um "ARM-PCs" handelt. Die Zielrichtung von APC ist, möglichst einfache Geräte anzubieten, mit denen der Nutzer Basis-Funktionen wie E-Mail, Internet-Zugang, Textbearbeitung, Dokumentenbetrachtung etc. erhält.

Derzeit besteht das Produktspektrum von APC aus nur zwei Boards: dem bei Firmengründung gelaunchten Board »8750«, das einen 800-MHz-Prozessor mit ARM11-Kern enthält und einem Board namens »Rock«, das mit dem neueren Cortex-A9-Kern arbeitet, der in ein von VIA entwickeltes SoC eingebettet ist. Während das 8750-Board der ersten Generation mit Android (Version 2.3) ausgeliefert wird, setzt VIA beim Rock nun auf das noch recht neue Firefox OS. Das Board gibt es auch mit einem Recycling-Gehäuse in Buchform, das »APC Paper« heißt.

Bilder: 6

VIA-System mit Firefox OS

Für seine ARM-Boards arbeitet VIA mit der Mozilla-Stiftung zusammen und stellt für ein Cortex-A9-System das quelloffene Firefox OS zur Verfügung.

Mit dem ARM/Firefox-System setzt VIA einen interessanten Gegenpol zur derzeitigen Tablet-Mode, denn das das Rock-Board ist mit USB-, VGA- und HDMI-Anschluss ausgerüstet und für eine Bildschirm-/Maus-/Tastatur-Kombination ausgelegt. Ein 20-Pin-JTAG-Steckverbinder sowie Anschlüsse für GPIO, SPI und I2C machen das System auch für Entwickler interessant, die damit eigene Applikationen realisieren wollen. Und bei einem Preis von 59 Dollar für das Board bzw. 99 Dollar für das »Paper«-System mit Gehäuse sind keine großen Anfangsinvestitionen nötig.

Die Firefox-Betriebssoftware wird auf GitHub gehostet und kann von dort als Quellcode heruntergeladen werden. Dass der Code noch nicht vollends ausgereift ist, das zeigt eine Initiative von APC, die die Weiterentwicklung »drastisch beschleunigen« soll: Jeder, der einen Fehler beheben oder ein Feature verbessern möchte, kann sich um ein kostenloses APC-Board bewerben.

In einem kurzlich erschienen Release wurden bereits einige Bugs von der Community der Firefox-OS-Entwickler behoben, die hauptsächlich damit in Zusammenhang stehen, dass nach dem Systemstart kein Kabel mehr angerührt werden durfte, z.B.:

  • Unterstützung von HDMI-Hot-Plug,
  • Unterstützung verschiedener Tastaturen,
  • Unterstützung von Ethernet-Hot-Plug,
  • Unterstützung des Maus-Rads,
  • Beseitigung von Problemen bei WLAN-Verbindungen.