Elektronik-Zeitreise Uhrenanlage mit elektronischer Regulierung

Falschgehende Uhren nerven. Zum Glück können Uhren heute über das Internet synchronisiert werden - Funkuhren regulieren sich sogar selbst anhand eines Zeitsignals. Doch 1955 waren dafür komplizierte Uhrenanlagen nötig.

Um bei Zentraluhrenanlagen eine noch größere Sicherheit gegen Ungenauigkeiten oder Ausfall der Nebenuhren zu erzielen hat die Internationale Büro-Maschinen Gesellschaft (IBM) vollelektronische Uhrenanlagen mit stündlicher Selbstkontrolle geschaffen.

Das eine dieser Systeme arbeitet mit Minutenimpulsen. An eine Präzisionshauptuhr kann eine beliebige Anzahl von Nebenuhren oder Zeitregistriergeräten für die Betriebszeit- und Stückarbeits-Kontrolle angeschlossen werden. Diese Geräte werden mit der Hauptuhr durch eine Schwachstromleitung verbunden.

Der Minutenimpuls wird nun nicht wie bei den bisher bekannten Anordnungen unkontrolliert übertragen, sondern zu jeder vollen Stunde wird automatisch kontrolliert, ob alle angeschlossenen Geräte noch in voller Zeitübereinstimmung sind. Treten irgendwelche Zeitabweichungen auf, dann erfolgt eine automatische Regulierung sowohl beim Vorgehen als auch beim Nachbleiben. Die persönliche Wartung wird so zum großen Teil durch die Selbstkontrolle ersetzt.

Bei einem noch neueren System, erhält man genaue und übereinstimmende Zeit von der Präzisions-Hauptuhr, ohne dass eine Leitungsverlegung zwischen der Hauptuhr und den einzelnen Uhren erforderlich ist. Die einzelnen Uhren werden hierbei an das Wechselstrom-Lichtnetz gegeben. Wenn die Uhren gegenüber der Hauptuhr eine Abweichung zeigen, so nehmen sie über Elektronenröhren den Regulierimpuls auf und stellen sie richtig nach.

 

Elektronik-Zeitreise
Elektronik-ZeitreiseDie Elektronik wird 65 Jahre – der perfekte Moment, um eine kleine Elektronik-Zeitreise zu beginnen: Wir haben in unserem Archiv geschmökert und bahnbrechende Neuigkeiten der vergangenen 65 Jahre entdeckt. Erleben Sie in unserer Elektronik-Zeitreise revolutionäre Neuigkeiten der vergangenen Jahrzehnte – gerne mit einem Schmunzeln.