Embedded-Software Tools, die Software-Entwickler produktiver machen

Der Universal Emulation Configurator von PLS erschließt das volle Potenzial der Emulation Devices von Freescale und STMicroelectronics

Erst die Software bringt Mikroprozessoren und Boards zum »laufen«. Und sie ist das, was am meisten Probleme macht. Auf der embedded world stellen die Hersteller Entwicklungstools vor, die das Leben der Software-Entwickler leichter machen sollen.

Ob PC, Smartphone oder gar elektronische Geräte: Jeder hat wohl schon die Erfahrung gemacht, dass die Software Probleme bereitet. Entweder ist es der Totalabsturz oder ein unerklärliches Verhalten, das den Anwender zwingt, ein Programm zu beenden und neu zu starten oder gleich das ganze Gerät aus- und wieder einzuschalten.

Hardware funktioniert in aller Regel recht zuverlässig, wenn erstmal die Kinderkrankheiten ausgemerzt sind. Da man Hardware nachträglich nicht verändern kann, sind die Hersteller hier auch gezwungen, den Endkunden ein einwandfrei funktionsfähiges Produkt auszuliefern. Die nachträgliche Update-Möglichkeit bei Software verleitet hingegen zur Nachlässigkeit. Hauptsache, das Produkt wird erstmal ausgeliefert. Bei Problemen kann man dann ja immer noch nachträglich nachbessern – so scheint die Philosopie in Consumer-Bereich vielfach zu lauten.

Bei industriellen Anwendungen können solche Schlampereien teuer werden. Deswegen ist hier Qualität gefragt. Und dafür sind die richtigen Software-Entwicklungswerkzeuge nötig. Auf der embedded world gibt es einen Reigen von neuen Versionen und interessanten Tools zu sehen. Die Bildergalerie zeigt eine Auswahl.

Bilder: 11

embedded world 2014: Software und Entwicklungstools

Ein Querschnitt durch die vorgestellten Neuheiten im Bereich Software und Entwicklungstools auf der embedded world 2014