Entwicklungstools Sysgo und Lauterbach vertiefen Zusammenarbeit

Die beiden deutschen Hersteller haben ein Co-Marketing-Abkommen unterzeichnet, um die Zusammenarbeit ihrer Software bzw. Entwicklungstools auszubauen.

Das neue Co-Marketing-Abkommen ergänzt die langjährige technische Zusammenarbeit der beiden Unternehmen, die eine Kompatibilität der unterschiedlichen Produkte auch bei Release-Wechseln sicherstellt. So unterstützt Lauterbach bereits heute das kürzlich vorgestellte PikeOS Release 4.2 auf den Plattformen ARM, ARM64, PowerPC und x86. Zudem verfügt TRACE32 schon seit PikeOS 3.3 über spezielle Funktionen für dieses Echtzeitbetriebssystem, so dass sich die Features beider Produkte gut ergänzen. Auch die Hardware-Virtualisierung von PikeOS wird von den Debugging Tools gezielt unterstützt.

Unterschiedliche Kritikalität auf einer Hardware

Mit gemeinsamen Marketingaktionen wollen Sysgo und Lauterbach nun in allen Branchen auftreten, in denen sicherheitskritische Embedded-Applikationen eingesetzt werden. Die Kombination der Produkte beider Unternehmen eignet sich aufgrund ihrer Synergien vor allem für die Entwicklung konsolidierter Applikationen unterschiedlicher Kritikalität auf einer Hardware. Eine derartige Konsolidierung ist zunehmend in der Luft- und Raumfahrt, der Automobilindustrie, dem Bahnwesen und auch im industriellen Internet of Things gefragt – Branchen, in denen Sysgos PikeOS und Lauterbachs TRACE32 aufgrund ihres Leistungsumfangs ohnehin bereits eine starke Position haben.

»Die Kombination von PikeOS und TRACE32 bedeutet für einen Kunden einen deutlich leichteren Einstieg in die Entwicklung als bei vielen anderen Plattformen«, ergänzt Rudolf Dienstbeck, System Engineer, RTOS & CASE Integrations bei Lauterbach. »Wir kennen PikeOS besser als viele andere und können daher auch fertige Skripte und Templates für diese Umgebung liefern, was die Entwicklung deutlich beschleunigen kann und die Fehlerrate senkt.«