Embedded-Computer Studie prophezeit starkes Wachstum

Robuster Embedded-Computer

Nach einem starken Einbruch im vergangenen Jahr erholt sich der Embedded-Computer-Markt rasch. Bis 2014 soll das weltweite Marktvolumen auf 4,3 Milliarden Dollar steigen.

Die Analysten von IMS Research sagen für Embedded-Computerboards und -module ein deutliches Umsatzwachstum voraus. Das weltweite Marktvolumen, das 2009 2,5 Mrd. Dollar betrug, soll bis 2014 auf 4,3 Milliarden steigen. Allerdings: von 2008 auf 2009 ging der Markt um 14 Prozent zurück.

Treiber für die schnelle Erholung ist vor allem der Raum Asien-Pazifik, der 2008 einen Anteil von 25 Prozent am weltweiten Umsatz hatte. Dieser Anteil soll laut IMS bis 2014 auf 32 Prozent steigen. Verantwortlich dafür ist in erster Linie China.

Die dominierenden Boardformate – bezogen auf den Umsatz – sind CompactPCI und AdvancedTCA. Sie haben einen Marktanteil von zusammen 55 Prozent. Das höchste Wachstum haben allerdings Computermodule. Marktführer im Embedded-Computer-Business ist Kontron.

Weiterere Trends, die IMS vorhersagt: Die x86-Architektur wird das Geschäft weiterhin dominieren und Linux soll bis 2014 einen Marktanteil von einem Drittel haben.