Entwicklungs-Software Neues Release gibt Matlab Power für Big Data

Pünktlich zum Herbst stellt Matlab turnusmäßig ein neues Haupt-Release vor. Es zeichnet sich durch ein neues Grafiksystem, neue Funktionen für Big-Data-Anwendungen und besser Möglichkeiten zur Team-Zusammenarbeit aus.

Die neue Matlab-Version enthält ein neues Grafiksystem, Funktionen und Eigenschaften für Big-Data-Anwendungen sowie verbesserte Funktionen zur Zusammenarbeit und zum Austausch in Teams, wie die Paketierung von Code sowie die Integration von Versionsverwaltungssystemen. Mit diesen neuen Funktionen können Ingenieure und Wissenschaftler aller Branchen ihre Daten leichter analysieren und visualisieren.

  • Grafiksystem: Abgesehen von neuen Standard-Farben hat Mathworks ein Rendering-Engine mit Anti-Aliasing eingebaut, d.h. die Kanten von Schriften und Graphen werden geglättet und sehen glatter aus. Graphen können animiert werden, so dass kurven auf dem Bildschirm »gezeichnet« werden. Die Achsenbeschriftungen können gedreht werden, was insbesondere bei längeren Beschriftungen praktisch ist. Außerdem können in die Beschriftungen Zeit und Datum integriert werden, die sich automatisch aktualisieren. Dank Mehrsprachenunterstützung können die Beschriftungen in verschiedenen Sprachen eingegeben/angezeigt werden.
  • Big-Data-Unterstützung: Große Datenmengen können mit der 64-bit-Version von Matlab effizienter verarbeitet werden. Mittels der neuen Funktion memmapfile können Dateien oder Teile aus Dateien als Matlab-Variable in den Arbeitsspeicher eingelesen werden. Mit datastore und mapreduce können Datenmengen (Dateien, Datenbanken) bearbeitet und analysiert werden, die nicht in den Arbeitsspeicher passen. Zur Rechenbeschleunigung werden aufwendige Rechenoperationen wie FFT multithreaded auf mehreren Cores ausgeführt. Auch die GPU kann zur Unterstützung herangezogen werden, wenn die Parallel Computing Toolbox installiert ist.
  • Zusammenarbeit und Bereitstellung: Matlab 2014b bietet die Integration von Git und Versionsverwaltungssystemen über den »Current Folder«-Browser, einschließlich der Möglichkeit zur Synchronisierung mit Web-gehosteten Repositorys wie GitHub. Benutzerdefinierte Toolboxen können als ausführbare Dateien paketiert werden. Dadurch wird der Austausch sowie die Installation und Verwaltung des freigegebenen Codes vereinfacht.

»Release 2014b bildet den Höhepunkt jahrelanger harter Arbeit zahlreicher Teams«, sagt Kevin Cohan, Product Marketing Manager, MathWorks. »Es geht direkt auf die Bedürfnisse von Kunden ein und bietet zeitgleich zusätzliche Funktionen, welche die wichtigsten Anforderungen verschiedener Branchen adressiert, wie die Verarbeitung und Analyse von Big Data.«