Erster Store Microsoft macht auf Apple

Startschuss für den Bau des Microsoft-Centers in Berlin Unter den Linden.
Startschuss für den Bau des Microsoft-Centers in Berlin Unter den Linden.

Microsoft eifert Apple nach und eröffnet in Berlin sein weltweit erstes »Microsoft Center«. Vorbild dürften allerdings nicht nur die Apple-Läden sein – »Flagship Stores« sind bei vielen Marken auf dem Vormarsch.

Noch in diesem Jahr will Microsoft Unter den Linden 17in Berlin das weltweit erste öffentliche »Microsoft Center« eröffnen. Microsoft-Deutschland-Chef Christian P. Illek gab gemeinsam mit der Berliner Wirtschaftssenatorin Cornelia Yzer den Startschuss für die Umbauarbeiten in dem historischen Gebäude Ecke Charlottenstraße. Auf vier Etagen und rund 3.000 Quadratmetern entsteht in den nächsten Monaten ein gewaltiges Verkaufs- und Veranstaltungszentrum.

»Berlin war bei der Standortfrage erste Wahl, denn die Hauptstadt ist nicht nur Hotspot Nummer eins für Kreative und Trendsetter, sondern auch Gründerhochburg und Anziehungspunkt für Menschen aus aller Welt. Berlin wird damit zur wichtigsten Microsoft-Drehscheibe in Europa,« begründet Microsoft die Standortwahl in einer Pressemitteilung.

Mit dem »Center« greift Microsoft neueste Trends im Einzelhandel auf. Denn seit dem Boom der Internet-Handelsketten müssen Händler vor Ort sich etwas einfallen lassen, um den Kunden einen Grund zum Besuch des Geschäfts zu geben. Und diese Motivation soll nicht nur darin bestehen, der Showroom des Internethandels zu sein. Das gilt auch für Microsoft, dessen Produkte praktisch alle im Internet bestellbar sind. Gemäß dieser Philisophie soll das Microsoft-Center nicht nur Verkaufsfläche, sondern Treffpunkt und Erlebnisraum sein.

So wird im Erdgeschoss des umgebauten Gebäudes ist ein Café »mit einem auch für Berlin einzigartigen Gastronomiekonzept« eingerichtet. Hier können Besucher täglich Microsoft-Produkte wie Xbox, Surface, Kinect und Windows Phone ausprobieren oder an ihren eigenen Geräten arbeiten. Der angrenzende Eventbereich für ca. 200 Personen kann flexibel auf unterschiedlichste Veranstaltungs- und Ausstellungsformate angepasst werden. In den Geschossen darüber entstehen ein Empfangs- und Präsentationsbereiche für exklusive Veranstaltungen mit Politik und Geschäftskunden sowie Büros für Microsoft-Mitarbeiter. Das Dachgeschoss steht ganz im Zeichen der Gründerförderung. Eine ganze Etage ist hier für IT-Start-ups reserviert. Hier sollen Studenten und Entwickler untergebracht werden.