Computing der Zukunft Intel Future Showcase

Intel hat einen Einblick in das gewährt, was in seinen Forschungslaboren so ausgetüftelt wird. Dabei standen nicht die Mikroprozessoren im Mittelpunkt, sondern der Gebrauch von Computern allgemein.

Unter dem Motto »Shaping the Future of Computing« hat Intel einen Einblick in seine Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten gewährt. Der Schwerpunkt lag dabei nicht auf zukünftigen Prozessorgenerationen sondern in der ganz konkreten Anwendung von Computern: PC-Steuerung mit den Augen, automatische Stimm- und Gesichtserkennung, oder eine 3D-Tiefenkamera für Videokonferenzen – alles Technologien, die bereits auf dem Markt erhältlich sind oder kurz vor Marktreife stehen.

Demonstrationen gab es z.B. aus dem Bereich »Perceptual Computing« für die Steuerung von Anwendungen durch Sprache, Gesten, Gesicht oder Augen. Auch werden wir unserem Auto einfach mitteilen können, wohin die Reise gehen soll, anstatt anhalten und das Navigationsgerät programmieren zu müssen. Gamer werden in der virtuellen Welt völlig aufgehen, wenn sie mithilfe von Körperbewegungen Jagd auf Außerirdische machen und Schätze suchen können, ohne dabei eine Maus oder ein Gamepad zu benötigen. Und auf ihrem E-Book-Reader werden die Leser die Seiten per Augenzwinkern umblättern können, statt zu tippen, zu wischen oder zu klicken.

Bilder: 10

Intel Future Showcase

Intel gibt einen Einblick in seine Entwicklungslabors und zeigt zukünftige Anwendungsszenarien für Computer.

Rund um den Globus entwickelt Intel Technologien für die Zukunft – das Unternehmen investierte im Jahr 2012 weltweit rund 10,1 Milliarden US-Dollar in Forschung und Entwicklung und zählt damit zu den forschungsintensivsten Unternehmen weltweit. Dabei setzt das Intel auf die Weiterentwicklung der drei Säulen energieeffiziente Rechenleistung, höchstmögliche Sicherheit sowie die stetige Anbindung an das Internet.