XMOS erhält 15 Millionen Infineon investiert in Sprachsteuerung

Eine Investorengemeinschaft greift dem Fabless-Semiconductor-Hersteller XMOS unter die Arme, damit dieser sein Portfolio an Sprachverarbeitungsmodulen weiterentwickeln kann.

Infineon glaubt an den Erfolg der Sprachsteuerung. Während die meisten Interaktionen zwischen Mensch und Maschine heute mittels Tastatur und Display stattfinden, soll der nächste Entwicklungsschritt die Spracherkennung allgegenwärtig machen. Vor diesem Hintergrund hat Infineon eine strategische Beteiligung an XMOS erworben.

XMOS ist ein Halbleiterunternehmen ohne eigene Fertigung mit Sitz in Bristol und liefert Sprachverarbeitungsmodule für IoT-Geräte. Es wird erwartet, dass schon in drei Jahren etwa 30 Milliarden Geräte zum Internet der Dinge gehören.

Um die Spracherkennung weiterzuentwickeln hat XMOS bei einer Investorengemeinschaft im Rahmen einer Finanzierungsrunde insgesamt 15 Millionen US-Dollar eingeworben. Infineon steuert dabei den größten Anteil bei. Weitere Beteiligungen kommen von Amadeus Capital Partners, Draper Esprit, Foundation Capital und Robert Bosch Venture Capital. Andreas Urschitz, Präsident der Abteilung Power Management & Multimarket (PMM) bei Infineon sagt: »Mit dieser Investition wird Infineon zukünftige Anwendungen wie Sprecher-Authentifizierung oder Kontext-Awareness adressieren.«