Embedded IP-Gateway Industrieanwendungen mit dem iPhone steuern

Das iPhone-Gateway arbeitet vollkommen Web-basiert. Dadurch umgeht man den iTunes-App-Store und das Apple-SDK.

Die großen Bildschirme akuteller Smartphones ersetzen zwar keinen Leitstand, können aber für kleinere Eingriffe in eine Anlage sinnvoll genutzt werden. SSV aus Hannover hat dazu ein IP-Gateway für Smartphones entwickelt.

Zahlreiche Visualisierungsaufgaben lassen sich heute mit Hilfe eines Smartphones lösen. Durch die hochauflösenden Displays und Multi-Touch-Screens solcher Mobiltelefone kann der Benutzer ortsunabhängig auch auf komplexe Embedded-System-Anwendungen zugreifen. Über eine solche Mensch-Maschine-Schnittstelle lassen sich zum Beispiel der aktuelle Zustand einer Anlage oder eines Prozesses visualisieren und – bei entsprechender Berechtigung – auch Sollwert- und Konfigurationsänderungen durchführen.

Mit dem DIL/NetPC DNP/9265 bietet SSV ein Computermodul, um beliebige Produkte mit einer Smartphone-Visualisierungsschnittstelle auszurüsten. Der DNP/9265 kommt dabei als Embedded-IP-Gateway zum Einsatz. Das Modul nutzt einen ARM9-Kern mit jeweils 32 MByte Flash und RAM. Speichererweiterungen sind über ein SD-Karteninterface möglich. Für die Verbindungen zur Umwelt stehen 3x UART, 1x I2C, 1x SPI, 1x CAN, 1x USB-Host sowie diverse GPIOs zur Verfügung. Als IP-Interface dient eine 10/100-Mbit/s-Ethernet-Schnittstelle, über die auch der Smartphone-Zugriff erfolgt.

Als Softwareplattform dient ein Embedded-Linux mit speziellen Erweiterungen. Die gewünschte Smartphone-App wird als Webanwendung auf Basis üblicher Standards wie HTML, CSS, JavaScript und AJAX programmiert. Ein Apple-iPhone-SDK mit dem proprietären Objective-C ist zur App-Entwicklung nicht erforderlich. Dadurch kann eine für den DNP/9265 entwickelte Anwendung beispielsweise auch auf Mobiltelefonen mit dem Betriebssystem Android ausgeführt werden.

Im Gegensatz zu den vielen iPhone-Anwendungen für den privaten Bereich wird die DNP/9265-Visualisierungs-App nicht über den Apple App Store, sondern lokal oder per Internet über den internen Webserver des Computermoduls in ein iPhone geladen. Diese Vorgehensweise ist für professionelle Automatisierungsanwendungen unbedingt erforderlich, da die Kontrolle über den App Store bei Apple liegt und der App-Entwickler in der Regel keinen Einfluss darauf hat, ob und wann eine iPhone-App veröffentlicht wird. Darüber hinaus muss der Anwender keinerlei Kreditkarteninformationen an Apple übermitteln, bevor er die gewünschte App aus dem Store laden kann.

Für Anwendungsentwickler, die sich mit einer solchen Visualisierungslösung befassen möchten, steht ein OEM-Integrationskit mit umfangreichem Zubehör und Dokumentation zur Verfügung. Dieses enthält den das Modul DNP/9265 wahlweise auf einem Trägerboard oder in einem DINHutschienengehäuse. Im Flash-Speicher des Computermoduls ist eine Web-basierte iPhone-App als Beispiel vorinstalliert. Über diese werden verschiedene System-Ressourcen des DNP/9265 per Smartphone visualisiert. Darüber hinaus lassen sich die Konfigurationsdaten des COM per iPhone ändern. Für den iPhone-Zugriff müssen sich der DNP/9265 des Integrationskits und das Smartphone im gleichen IP-Netzwerk befinden. Daher gehört ein vorkonfigurierter WLAN Access Point zum Lieferumfang. Dieser wird per Ethernet mit dem DNP/9265 verbunden. Die iPhone-Verbindung erfolgt über die WLAN-Funkschnittstelle.