Computermodule Hochleistungsprozessoren bei 60° Umgebungstemperatur kühlen

Die Kühlkörper, die MSC anbietet, passen sich durch Federung an verschieden hohe Prozessoren an.

Für seine COM-Express-Module mit Notebook-Prozessoren bietet MSC einen Kühler an, der sich durch Federung an unterschiedlich hohe Prozessortypen anpasst.

COM-Express-Module mit den leistungsfähigen Notebook-Prozessoren der Intel-T9000-Serie erzeugen relativ viel Wärme auf kleinem Raum. Kühler und Lüfter sind unabdingbar. Kühler zu entwickeln ist jedoch aufwändig, da die Kühlkapazität auf den Prozessor und die mechanischen Abmessungen auf das Modul und das Gehäuse abgestimmt sein müssen. MSC hat deshalb Kühler für seine Modulfamilien CXB-GM45 und CXC-GS45 entwickelt. Das besondere ist die Federung des Kühlelements, wodurch die Höhendifferenz der unterschiedlichen Prozessortypen ausgeglichen und eine toleranzfreie Adaption an das Bauteil sichergestellt wird. Damit können die Intel-Core-2-Duo-Prozessoren einschließlich der High-end-Variante T9400 bis zu einer Umgebungstemperatur von 60°C betrieben werden.

Die passive Kühlung ist für Anwendungen konzipiert, bei denen um das Computermodul eine ausreichende Luftzirkulation, z.B. dank eines Systemlüfters, stattfindet. Die aus Aluminium gefertigten Kühlkörper sind in unterschiedlichen Höhen verfügbar. Wird eine aktive Kühlung benötigt, gibt es unterschiedliche Lüfterkits zur Montage auf den Kühlkörpern.

Darüber hinaus sind für die COM-Express-Module CXC-GS45 von MSC 95 x 95 mm große Heatspreader erhältlich, die eine direkte thermische Verbindung zu den Komponenten mit der größten Verlustleistung ermöglichen.