Mikrodrohne GPS-gesteuerter Quadrocopter überquert Gotthard-Massiv

Der Firma Microdrones ist es gelungen einen 5 kg leichten Quadrocopter über das Gotthardmassiv zu steuern. Mittels GPS musste das Luftfahrzeug seinen Weg selbständig finden.

Als »Alpenüberquerung« tituliert Microdrones den Flug seines Quadrocopter md4-1000. Das ist angesichts der Flugzeit von 25 Minuten und einer Strecke von 12 km sicher etwas übertrieben, aber anspruchsvoll war die Mission dennoch. Die Flugstrecke führte vom Hospental bei Andermatt in der Schweiz über den Gotthardpass ins italienische Airolo.

»Ein solcher Flug ist für einen ferngesteuerten Quadrocopter eine komplexe Herausforderung, die hohe Flugzeit, Präzision und Widerstandsfähigkeit der microdrone verlangt. Da gibt es eine Menge unberechenbare Faktoren. Deswegen hat sich bislang auch noch keiner an so ein Experiment herangetraut«, erläutert microdrones-CEO Sven Juerss, Mitglied des Bodenteams, das die Drohne begleitete.

Bilder: 4

Mikrodrohne überquert Gotthardmassiv

In einem GPS-gesteuerten Wegpunktmodus hat ein Quadrokopter das Gotthardmassiv überflogen.

Das Fluggerät flog vollautomatisch im GPS-Waypoint-Modus und wich Hochspannungs- und Telefonleitungen sowie einer Seilbahn aus. Der GPS-Empfänger kam von u-blox. Erschwerend kamen verschiedene Witterungsbedingungen durch Sonnen- und Schneeeinfluss sowie Höhenunterschiede von mehr als 1.600 Metern hinzu. Ein weiteres, kaum berechenbares Hindernis stellte der starke Wind dar, der durch die Temperaturunterschiede noch intensiviert wurde. »Der kalte Wind fällt auf der Südseite praktisch den Berg hinunter – das ist so ein bisschen, als würde man mit einem Skateboard in eine Halfpipe springen – nur, dass man das Skateboard fernsteuern muss«, erläutert Juerss.

Die Mikrodrohne md4-1000 kann eine Flugdauer von bis zu 88 Minuten erreichen und Nutzlasten bis zu 1.2 kg tragen. Ausgerüstet mit einer HD-Kamera wird das Gerät hauptsächlich für Tätigkeiten eingesetzt, bei denen Menschen entweder zu großen Gefahren ausgesetzt wären oder menschliche Bediener zu hohe Kosten verursachen würden. Der Preis einer solchen Drohne beginnt bei ca. 40.000 Euro.