Embedded Award 2014 Drei Sieger gekürt

Mit dem Embedded Award werden jährlich herausragende technische Innovationen prämiert. Im Rahmen des Messerundgangs über die embedded world übergab Prof. Dr. Matthias Sturm und Dr. Richard Krowoza den Award an die drei Preisträger: ARM, QNX und solvertec.

Bilder: 3

Embedded Award 2014

Die Preisträger des diesjährigen Embedded Awards auf der embedded world.

Im Bereich Hardware wurde die von ARM neu entwickelte Mikroarchitektur ARMv8-R ausgezeichnet. In der Architektur verbinden die Entwickler die aus der Applikations- und Server-Welt schon bekannte Hardware-Virtualisierung mit Echtzeitfähigkeit und Sicherheit. Mit der neuen Mikroarchitektur zielt ARM insbesondere auf den Automotive-Markt.

Der Embedded Award 2014 im Bereich Software geht an QNX Software Systems für QNX Acoustics for Active Noise Control (ANC). Die aktive Geräuschkompensation reduziert unangenehme Motorgeräusche wie Brummen und Dröhnen, die durch kraftstoffsparende Techniken wie die Zylinderabschaltung entstehen. Die Software QNX Acoustic for ANC wird auf einer vorhandenen CPU oder einem DSP des Infotainment- oder Audiosystems des Kraftfahrzeugs ausgeführt und spielt gegenphasige Schallwellen über im Auto installierte Lautsprecher ein. In Vergleichstests hat sich gezeigt, dass die Software bei einer Geschwindigkeit von 105 km/h den Lärmpegel im Fahrzeug um 12 dB senken kann. Die Software unterstützt jeweils bis zu sechs Mikrofon- und Lautsprecherkanäle und läuft mit oder ohne Betriebssystem. Plattformen wie QNX OS, Linux und Windows werden unterstützt.

In der Rubrik Tools konnte das Start-up solvertec die Jury überzeugen. Die Ausgründung aus der Universität Bremen erhielt den Embedded Award für ihr Software-Tool Debug!t. Das Werkzeug analysiert automatisch den HDL-Code für die Entwicklung von Chip-Entwürfen. Per Knopfdruck findet das Tool potenzielle Bugs und gibt die Fehlermeldung gleich an den zuständigen Entwickler zur Abarbeitung der Fehler weiter. Zeitaufwendige Interaktionen im Entwicklerteam werden somit minimiert. Im Moment befindet sich Debug!t noch im Prototypen-Status.