Embedded Computing Data Modul setzt auf eigene Boards

Entwicklungsteam von Data Modul in Deggendorf
Entwicklungsteam von Data Modul in Deggendorf

Zugekaufte Boards sind gut, selbstentwickelte sind besser. Warum Data Modul sich nicht nur auf Partner verlassen will.

Der Display-Spezialist und -Distributor Data Modul will in Zukunft verstärkt selbst entwickelte Embedded-Computerboards einsetzen. Im Sommer 2015 hat Data Modul ein Büro in Deggendorf eröffnet, in dem nun sieben Entwickler arbeiten. Dieses Team soll in Zukunft verstärkt Single-Board-Computer und Computermodule für Data Modul entwickeln.

Schon lange sind Embedded-Computer Bestandteil des Portfolios von Data Modul, da Displays meistens mit einem Computer angesteuert werden. Um die nötige Hardware zu beschaffen, setzt Data Modul auf Partner – z.B. Avalue, Congatec und MSI. Nach Aussage von Philipp Meinhardt, seit 1. Januar 2016 Head of Marketing Communictions bei Data Modul, macht das Geschäft mit kundenspezifischen Systemen rund die Hälfte des Umsatzes aus. Das bedeutet: die Kunden möchten nicht einfach nur ein Display kaufen, sondern brauchen noch etwas »drumherum«: die Integration in ein Gehäuse, einen Scaler, Touch-Controller oder eben einen Box-PC. »Die Zusammenarbeit mit den Partnern funktioniert gut und wir werden sie weiterführen,« sagt Meinhardt, »aber eine eigene Entwicklung gibt uns mehr Flexibilität, weil wir von einem Partner immer auch abhängig sind – was die Zeitpläne betrifft, das Know-how und die Preise.« Mittelfristig soll der Embedded-Bereich zu einem zusätzlichen Standbein von Data Modul ausgebaut werden.

Das erste in eigener Regie in Deggendorf entwickelte Board stellt Data Modul auf der Embedded World 2016 vor: Ein Modul der Bauform COM Express Basic mit Typ-6-Kontaktbelegung und Intel-Xeon-Prozessoren. Neben Xeons der 5. Generation kann das Modul eDM-COMB-BW6 auch mit Intel-Core-Prozessoren der 4. Generation (Hasell-H) bestückt werden. Mit „Intel Iris Pro“ steht eine leistungsfähige Prozessorgrafik zur Verfügung, so dass das Modul sich für Anwendungen in der Medizintechnik, dem Gaming oder der Industrie eignet.

Zum Thema

Arrow schafft es knapp über die 50-Prozent-Hürde: Wie geht es weiter mit Data Modul?
Computermodule:: Geschrumpftes Qseven
Industrie-Computer: Dell will industrieller werden