Flash Drive für Industrieanwendung Apacer bringt neue NVMe PCIe-SSDs auf den Markt

Apacer bietet für Industriekunden eine neue PCIe Flash Drive an
Apacer bietet für Industriekunden eine neue PCIe Flash Drive an

Schnellere Übertragung, geringerer Energieverbrauch. So bewirbt Apacer sein neues NVMe PCIe-SSD-Modell. Neben vielen Vorteilen gibt es aber auch einen kleinen Schönheitsfehler.

In den vergangenen Jahren wurden die Effizienz und Geschwindigkeit von IT-Infrastrukturen erhöht, um den Herausforderungen von Big Data gerecht zu werden, wobei der Fokus auf der Verbesserung der IOPS-Leistung von Systemen lag. Apacer Technology setzt dafür auf eine neue PCIe-SSD mit NVMe-Technologie. Das Modell PM110-M280 eignet sich laut dem Hersteller besonders für Cloud-Computing-Anwendungen, IoT-Ansprüche und virtuelle Umgebungen.

Neue Speicher-Technologie für schnellere Übertragung

Das SSD-Produkt  bietet eine PCIe Gen 3x4 Schnittstelle für schnellere Übertragungsgeschwindigkeiten und unterstützt die NVMe-Technologie (Non-Volatile Memory Express) anstatt des AHCI-Standards. Damit soll die niederlatente IOPS-Leistung optimiert und Engpässe vorheriger AHCI-Standards für eine maximale Leistungsverbesserung behoben werden. Die NVMe-SSD ist kompatibel mit den meisten Betriebssystemen darunter Windows, Linux, Solaris, Unix, VMware und UEFI.

Temperaturüberwachung auf Grund niedrigerer Betriebstemperatur

Das NVMe SSD-Modell ist mit dem ECC-Fehlerkorrekturverfahren, einer Global Wear Leveling-Funktion, der Technologie S.M.A.R.T. (automatische Überwachung, Analyse und Berichterstattung der Nutzung) sowie einem End-to-End-Datenschutz versehen. Außerdem enthält es eine integrierte thermische Drosselung und Thermosensoren die die Temperaturüberwachung zur Verbesserung ermöglichen. Dies ist auch nötig ist, da laut Datenblatt die Betriebstemperatur 70 Grad nicht übersteigen sollte, satt der industrieüblichen 85 Grad.