Gesetzliche Neuerungen und Erfahrungen Tagung zu Stoffrecht und Lieferkettensicherheit

Die Produktsicherheit lässt sich durch ein umfassendes Stoff-Management deutlich erhöhen.
Die Produktsicherheit lässt sich durch ein umfassendes Stoff-Management deutlich erhöhen.

Die TÜV-Süd-Akademie veranstaltet am 5. und 6. April 2017 erstmals eine Tagung zum Thema Stoffrecht und Lieferkettensicherheit.

Im Rahmen der Tagung erhalten die Teilnehmer Informationen über gesetzliche Neuerungen. Darüber hinaus können sich mit Referenten, Kollegen und Experten vom TÜV Süd  austauschen und erhalten praktische Hilfestellungen.

Ein Fokus gilt dabei der Industrie 4.0. Denn Industrie 4.0 wird normalerweise hauptsächlich im Zusammenhang mit Fertigungsprozessen betrachtet. Dabei bietet die Digitalisierung auch Vorteile bei der Einhaltung gesetzlicher Pflichten, der Erfüllung von Kundenanforderungen und der Sicherung der Versorgung mit Rohstoffen. Sowohl bei der Kommunikation entlang der Lieferkette oder mit Behörden als auch in der innerbetrieblichen Qualitätssicherung kann die Vielzahl von Aufgaben nur noch elektronisch bearbeitet und kontrolliert werden. Zu diesem Thema sieht der TÜV Süd großen Informationsbedarf.

Die Tagung soll Unternehmen dabei helfen, ein komplettes Stoff-Management aufzusetzen und zu betreiben, da nur ein durchgängiger Prozess in der Lieferkette Produktsicherheit garantiert und das Geschäftsrisiko minimiert.

Unter anderem werden folgende Themen behandelt: gesetzliche Neuerungen, Zulassungsverfahren unter der EU-Chemikalienverordnung REACH, der Umgang mit SVHC (Substances of Very High Concern) sowie Haftungs- und Geschäftsrisiken.
Weitere Informationen wie das vollständige Programm und Anmeldemöglichkeiten finden Sie hier.