Fördersysteme Sorgen für hohe Maschinen-Verfügbarkeit

Die Platten des WAVE-Belt-Systems sind aufgeschraubt und bei Bedarf einzeln austauschbar
Die Platten des WAVE-Belt-Systems sind aufgeschraubt und bei Bedarf einzeln austauschbar

Fördersysteme der Kabelschlepp GmbH Hünsborn sorgen für einen sicheren und komfortablen Abtransport der Abfallteile – unter anderem bei den Laserschneidmaschinen des Schweizer Anbieters Bystronic.

Bereits seit 2007 kooperiert die schweizerische Bystronic Group im Bereich der Fördersysteme mit der Kabelschlepp GmbH Hünsborn. Inzwischen kommen diese bei verschiedensten Bystronic-Anlagen zum Einsatz. Und das, obwohl bei Laserschneidmaschinen keine Fördersysteme „von der Stange“ verwendet werden können. Das liegt vor allem daran, dass bei diesem Verfahren je nach Teilegrößen und Material sehr unterschiedlicher Abfall abtransportiert werden muss. Die Förderer müssen demnach so konzipiert sein, dass sie den verschiedensten Anforderungen gerecht werden. Zudem mussten sie konstruktiv an die Gegebenheiten der Maschinen angepasst werden.

Die entstandene Lösung besteht aus einer aufeinander abgestimmten Fördererkombination aus Längs- und Querförderer; die Abfallteile werden quer zur Längsachse in einen Container ausgetragen. Innerhalb der Maschine arbeitet das bewährte WAVE-Belt-System. Gegenüber konventionellen Scharnierbändern hat es den Vorteil, dass – durch die spezielle Geometrie – eine höhere Steifigkeit erzielt wird und die Platten fast spaltfrei aufeinander gleiten. So gewährleistet das Fördersystem einen sicheren Betrieb, auch bei der sehr hohen Teilevarianz, wie sie bei Laserschneidmaschinen typisch ist.

Das Fördersystem wurde im Laufe der letzten Jahre ständig weiterentwickelt, um Servicezeiten zu reduzieren und die Maschinenverfügbarkeit zu erhöhen. So werden heute alle WAVE-Belt-Förderer mit einer neu entwickelten Bandreinigungseinheit ausgeliefert. Sie entfernt kontinuierlich etwaige Verunreinigungen. Größere Ablagerungen können sich so gar nicht erst bilden, Schmutz und Staub werden direkt abtransportiert. Eine manuelle Reinigung der Bänder muss viel seltener erfolgen.