Elektronikfertigung Projektmanagement mit System

Unternehmenssitz der Schweizer Electronic AG in Schramberg im Schwarzwald
Bild 1: Unternehmenssitz der Schweizer Electronic AG in Schramberg im Schwarzwald

Um durchgängig Transparenz über die gesamten Projekte zu gewinnen, löste der EMS-Dienstleister Schweizer Electronic AG die bis dato von den Projektleitern eingesetzten individuellen Excel-Tools mit der Online-Projektmanagement-Lösung Daptiv PPM ab. Unterstützung bei der Umsetzung kam dabei von Contec-X.

Die Produktion von Leiterplatten nach Spezifikationen und individuellen Anforderungen des Kunden ist das Kerngeschäft der Schweizer Electronic AG (Bild 1). Annähernd die gesamte Wertschöpfung in dem über 160 Jahre alten Familienunternehmen muss heute in einzelnen Projekten geplant werden. Dabei gilt es nicht nur, die neuen Produkte der Kunden zu planen, sondern in vielen Fällen auch den Aufbau der entsprechenden Fertigungsprozesse. Gutes Projektmanagement ist für den Leiterplattenhersteller daher überlebenswichtig. Schon die Kundenprojekte fordern eine strenge Planung zeitlicher Abläufe und Ressourcen. Doch auch andere Projekte konkurrieren um Budgets und Arbeitskraft: Innovationsgetriebene Weiterentwicklungen der Fertigungsprozesse oder interne IT-Projekte haben meist nicht weniger dringlichen Abstimmungsbedarf als Kundenprojekte.
Die Entwicklung kundenspezifischer Leiterplatten umfasst bei dem Leiterplattenproduzenten den kompletten Produktlebenszyklus vom Prototyp bis zur Großserie. Dadurch laufen ständig mehrere Projekte parallel. Um Konflikte zwischen Projekten zu erkennen und zu regeln, überwacht und koordiniert ein Project Management Steering Committee das gesamte Projektportfolio. Allerdings war es bis vor Kurzem schwierig, Konsistenz und Transparenz in die Gesamtschau der Projektlandschaft zu bekommen.
Der Grund: Die einzelnen Prozesse waren zwar genau definiert und sauber dokumentiert, aber die Projektleiter verwendeten dazu unterschiedliche Tools. Das Management war unzufrieden mit der Abstimmung der verschiedenen Projekte und mit der Übersicht darüber. Die Entscheidung: Ein einheitliches Planungswerkzeug sollte eingeführt werden, um das Controlling des Projektportfolios zu verbessern und die Effizienz und Qualität zu optimieren.

 

Belastung der ­IT-Abteilung ­vermeiden
Bei Auswahl und Einführung dieser Lösung sollte aber vermieden werden, der IT ein nach Budget und Aufwand riesiges Projekt aufzuhalsen. Cloud, Software as a Service, On Demand – das sind gängige Konzepte, um den IT-Betrieb nicht zusätzlich zu belasten. Der Leiterplattenhersteller suchte und fand eine entsprechende On-Demand-Lösung: Daptiv PPM. Die Projektmanagement-Software präsentiert sich als flexible, skalierbare Online-Lösung, die ohne Installation über Browser genutzt werden kann und sämtliche Aspekte des Projektmanagements abdeckt: Planung, Ressourcenmanagement, Budgetierung und Portfoliomanagement. Auch mit „Was-wäre-wenn“-Szenarien, Collaboration, Reporting und Erfolgskontrolle kann die Software punkten.