Emil Otto GmbH Produktoffensive mit neuen Flussmitteln

Flussmittel EO-B-001, EO-B-002 und EO-B-07
Flussmittel EO-B-001, EO-B-002 und EO-B-07

Der deutsche Flussmittelhersteller Emil Otto startet mit einer Reihe neuer Flussmittel. Den Anfang machen dabei die alkoholbasierenden Flussmittel.

Bereits im November starteten die Versuchsreihen mit allen neu entwickelten Flussmitteln. In einer Reihe von reproduzierbaren Tests wurden diese Flussmittel im Wellen- und Selektivlöten eingesetzt. Die alkoholbasierenden Neuentwicklungen machen den Anfang und sind seit März 2017 erhältlich.

Dabei handelt es sich um Multi-Fluxer, die für verschiedenste Lötaufgaben eingesetzt werden können. Neben dem Wellen- und Selektivlötprozess kommt bei vielen Unternehmen auch das Hand- und Tauchlöten zum Einsatz. Für dieses breite Einsatzspektrum sind die alkoholbasierenden Flussmittel der Emil Otto GmbH ausgelegt. Sollte in der Elektronikfertigung die Wellenlötanlage nur an bestimmten Tagen im Monat laufen, die Handlötungen hingegen täglich mit unterschiedlicher Aufgabenstellung durchgeführt werden, wird ein Flussmittel benötigt, das für jede Einzelanwendung gute löt- und anwendungstechnische Eigenschaften mit sich bringt. Dadurch lässt sich für den Kunden nicht nur der Lageraufwand minimieren, sondern auch eine potentielle Fehlerquellen, durch das versehentliche Vertauschen der Flussmittel, vermeiden.

Alle im Multi-Flux-Sortiment enthaltenen Flussmittel entsprechen der DIN EN 61 190-1-1 mit L0-Einstufung hinsichtlich Korrosionsverhalten, Halogenfreiheit und Oberflächenwiderstand der ungereinigten Flussmittelrückstände. Darüber hinaus sind sie nach einem Haustest auf Basis der oben genannten Norm sowie Empfehlungen des Fraunhofer-Institutes Oberpfaffenhofen auf das SIR-Verhalten getestet worden. „Alle Neuprodukte der Multi-Flux-Serie haben die Tests bestanden und sind somit für die Kundenanwendung freigegeben.

Für die Flussmittel EO-B-001, EO-B-002 und EO-B-07 wurden die Produktvarianten A, B und C entwickelt. Die A-Varianten haben in der Regel einen geringen Feststoffanteil von 1 bis 2 %. Diese Varianten wurden speziell für Volltunnel-Stickstoffanwendungen entwickelt und garantieren durch ein breites Prozessfenster und eine hohe Temperaturstabilität ein besseres Lötergebnis unter Vollstickstoff.

Die B-Varianten entsprechen dagegen der Standardversion, mit einem Feststoffanteil von 3 %. Hierbei handelt es sich um die Allround-Version, welche so schon im Markt von Emil Otto angeboten wurde. Die B-Variante wird auch als Dosierstift oder Dosierflasche angeboten und ist somit für kleine Anwendungen ideal einsetzbar.

Abgerundet wird das Spektrum durch die C-Varianten, die einen Feststoffanteil von 4 % aufweisen. Diese wurden speziell für die Leistungselektronik entwickelt, bei der große Bauteilkörper bei einer niedrigen Bestückungsdichte gelötet werden müssen.