Leiterplatten-Entwurf Neues Design-Tool von Altium

Bild: Robert Huxel, Technical Marketing Manager EMEA (links) und Olaf Herbst, Regional Manager Marketing EMEA bei Altium.
Bild: Robert Huxel, Technical Marketing Manager EMEA (links) und Olaf Herbst, Regional Manager Marketing EMEA bei Altium.

Mit »Circuit Studio« stellt Altium seinem High-End-Werkzeug »Designer« eine Entwurfssoftware zur Seite, die den Mid-Range-Bereich des professionellen Elektronik-Designs adressiert. Das Tool wird exklusiv über Farnell vertrieben.

Dieser Tage bringt Altium Version 15 seines Leiterplatten-Entwurfswerkzeugs Designer auf den Markt – ein Tool, das bezüglich der Features die Spitzentechnologie bei der Entwicklung von Leiterplatten repräsentiert. Aber eben nicht nur bei den Features, sondern auch beim Preis. Das schafft eine hohe Einstiegshürde für potenzielle neue Kunden. Gleichzeitig versuchen Distributoren mit kostenlosen Entwurfsprogrammen, Kunden zu gewinnen.

Mit dem jetzt angekündigten Circuit Studio geht Altium einen Mittelweg: das Programm ist nicht kostenlos, kann dafür aber mehr als die freien Entwurfstools. Gleichzeitig geht Altium eine exklusive Zusammenarbeit mit Farnell ein, denn das neue Tool wird ausschließlich über Farnell vertrieben. »Nicht kostenlos« heißt, dass Altium einen Endkundenpreis anstrebt, der sich bei ca. 2500 Euro bewegen soll. »Wir adressieren damit das Einstiegssegment des professionellen Designs,« sagt Robert Huxel, Technical Marketing Manager. »Aber wir machen nicht so einen Quatsch wie Reduzierung der möglichen Leiterplatten-Lagen oder Begrenzung der maximalen Zahl von platziebaren Komponenten«.

Stattdessen differenziert sich Circuit Studio vom Designer bei den High-End-Funktionen. So soll es z.B. nicht möglich sein, ein Auto-Routing für defferenzielle Signale durchzuführen. »Das bedeutet natürlich nicht, dass man damit kein differential Routing durchführen kann, es macht eben nur etwas mehr Arbeit,« sagt Huxel. Sehr wahrscheinlich ist, dass Farnell die Teileliste an seine Datenbank anbinden wird, so dass Kunden die nötigen Komponenten für einen fertigen Entwurf sofort bei Farnell bestellen können – in dieser Funktion würde das Tool dann kostenlosen Wettbewerbern gleichen. Offen bleibt nur noch die Frage, was Farnell mit seinem eigenen (kostenpflichtigen) Leiterplatten-Entwurfstool Eagle macht, das von CadSoft akquiriert wurde.