Forschungsprojekt „3-D-Druck im zivilen Flugzeugbau" Dr. Claus Emmelmann gehört zum „Kreis der Besten“

TUHH-Professor Dr. Claus Emmelmann
TUHH-Professor Dr. Claus Emmelmann

Professor Dr.-Ing. Claus Emmelmann, CEO der Hamburger LZN Laser Zentrum Nord GmbH und Leiter des Instituts für Laser- und Anlagensystemtechnik der Technischen Universität Hamburg (TUHH), ist für den Deutschen Zukunftspreis 2015 nominiert.

Gemeinsam mit den Partnern Airbus und Concept Laser entwickelte er im Forschungsprojekt „3-D-Druck im zivilen Flugzeugbau - eine Fertigungsrevolution hebt ab“ mit einer neuen Verfahrenstechnik ein dreidimensional gedrucktes Bauteil aus Metall – einen Kabinenhalter aus Titan. Schicht für Schicht können somit Bauteile aus dem Metallbereich im 3-D-Druck für die industrielle Serienproduktion gefertigt werden. Dieses neue Produktionsverfahren ist zukunftsweisend für die Industrie.

Die Vorteile liegen auf der Hand: Material- und Energieverbrauch sind geringer, Einzelstücke oder Produkt-Kleinserien lassen sich einfach und günstig herstellen, und die Konstrukteure haben mehr Freiheit bei der Bauteil-Gestaltung. Diese bionische Konstruktionsmethodik, entwickelt am LZN, ermöglicht nach dem Vorbild der Natur geformte Bauteile eine Gewichtseinsparung von bis zu 80 Prozent, die so auch maßgeblich zur Verringerung des CO2-Ausstoßes kommender Flugzeuggenerationen beiträgt. Das sogenannte „LaserCUSING“ reduziert als „grüne Technologie“ den ökologischen Fußabdruck der Fertigung und verkürzt Ausfallzeiten der Flugzeuge während der Wartung, denn Ersatzteile lassen sich nach Bedarf sofort und vor Ort drucken.

Mit dem Deutschen Zukunftspreis für Technik und Innovation würdigt der Bundespräsident Forscherinnen und Forscher für exzellente Forschungsleistung und deren Umsetzung in die Wirtschaft. „Die Nominierung und damit mit unserem Projekt unter den Finalisten, dem „Kreis der Besten“, zu sein, ist für mich ein sehr große Ehre“, erklärt Professor Claus Emmelmann. Die Jury des Deutschen Zukunftspreises fällt die Entscheidung am 2. Dezember. Am Abend übergibt Bundespräsident Joachim Gauck den Preis dem Siegerteam in Berlin.