Bauelementezähler in der Fertigung Bauteile zahlenmäßig berührungslos erfassen

Zum Portfolio der Firma optical control gehört unter anderem der berührungslose Bauelementzähler OC-SCAN CCX. Der Hersteller verspricht, damit vor allem Kosten zu eliminieren, mit denen sich industrielle Elektronikfertiger bei der Verarbeitung von SMD-Gebinden auseinandersetzen müssen.

Wer elektronische Baugruppen und Systeme in großen Stückzahlen herstellt, sieht sich früher oder später zwangsläufig mit dem Problem konfrontiert, SMD-Bauelemente in Gebinden zählen zu müssen. Was für den Laien nach einer recht einfachen Aufgabe klingen mag, ist eine große Herausforderung für die gesamte Elektronik-Fertigungsindustrie – nicht nur, wenn Stichtagsinventuren anstehen.

Beim oberfränkischen Elektronik-Dienstleister elektron kennt man das Problem nur zu gut. Das Full-Service-Werk stellt hochwertige elektronische Bauelemente und Systeme im Auftrag von Industriekunden her. Dazu werden SMD-Bauteile in großen Mengen benötigt – Bauteile, die einer eigenen Logistik und Bestandsdatenerfassung bedürfen. Weil es sowohl bei der Bestückung als auch bei Ab- und Aufrüstungen der SMD-Linien zu Verwürfen kommt, ist eine exakte Bestandsführung im Fertigungsprozess bislang nur mit großem Aufwand realisierbar. Ein Elektronikproduzent muss sich daher immer für eins von zwei Übeln entscheiden: Entweder nimmt er Stillstandszeiten und die entsprechenden Mehrkosten wegen ungenauer Materialbestandszahlen in Kauf oder er bildet hohe Materialreserven, die später eventuell verschrottet werden müssen.

Der technische Geschäftsführer von elektron, Harald Weiß, erklärt: „Das manuelle Zählen von Bauteilen auf SMD-Gebinden bei Ab- und Umrüstungen sowie bei der Stichtagsinventur kostet viel Zeit. Besonders der Personalaufwand ist dabei nicht zu unterschätzen.“ Zählt man die SMD-Bauteile hingegen nur zum Inventurstichtag, müssen unnötig hohe Bestände auf Lager gehalten werden, um nicht der Gefahr von Produktionsengpässen oder Sonderbeschaffungen ausgesetzt zu sein. Auch wird es immer dann kompliziert, wenn ein Kunde die Gebinde für die Fertigung beistellt, er am Ende aber die Richtigkeit der Reststückzahlen anzweifelt. „Wie man es auch dreht und wendet“, fasst Weiß zusammen, „der Umgang mit SMD-Gebinden ist immer mit viel Aufwand und Kosten verbunden.“ Doch genau das hat sich bei elektron jetzt geändert.

Tagesaktuelle Bestände erfassen

Die Firma optical control ist spezialisiert auf Bildaufnahme- und -auswertungsverfahren im industriellen Umfeld. Zum Portfolio gehören mobile wie stationäre Röntgen-Scanner und seit Neuestem auch der berührungslose Bauelementzähler OC-SCAN CCX. Der Hersteller verspricht, damit eine ganze Reihe von Problemen – und vor allem Kosten – zu eliminieren, mit denen sich industrielle Elektronikfertiger bei der Verarbeitung von SMD-Gebinden auseinandersetzen müssen: tagesaktuelle Bestände statt fehlerbehafteter Bestandsführung, vereinfachte Abläufe statt hohem Personalaufwand, schonende Materialbehandlung selbst eingeschweißter Gebinde statt schon durchs mechanische Zählen verschlissene Bauteileträger.

Seit Monaten steht bei elektron so ein Röntgenzähler von optical control und tatsächlich sprechen die Fakten eine deutliche Sprache: Früher wurden bei Abrüstungen alle SMD-Gebinde umständlich in den manuellen Zähler eingespannt und von Hand gezählt – ein langwieriges Unterfangen. Heute legt ein Mitarbeiter die Gebinde in den automatischen Einzug des OC-SCAN CCX und in weniger als 20 s wandert das Ergebnis vollautomatisch ins ERP- beziehungsweise ins Lagersystem. Das Touch-Bedienfeld ist dabei mit zwei Fingern so intuitiv zu handhaben, dass selbst ungeschultes Personal sofort damit zurechtkommt. Als fabelhaften Nebeneffekt verbucht Weiß den kompletten Wegfall der Stichtagsinventur: „Aufgrund des genauen Zählergebnisses beim Einlagern der SMD-Gebinde ist immer der aktuelle Bestand im Warenwirtschaftssystem – das macht die Zählung zur Inventur hinfällig.“ Bei elektron schätzt man allein die Einsparungen in Sachen Personalaufwand auf knapp 90 Prozent.

Auch das Problem mit von Kunden beigestellten SMD-Gebinden hat man bei elektron dank dem OC-SCAN CCX nun im Griff: „Mit dem Röntgen-Scanner können wir sowohl bei Anlieferung als auch am Ende des Fertigungsprozesses zuverlässige Stückzahlen ermitteln – das beugt Problemen und Unstimmigkeiten vor“, erklärt uns Weiß und führt weiter aus: „Wir sind froh, unseren Kunden die exakte Auswertung quasi als kostenlosen Zusatzservice anbieten zu können.“ Rechnet man all die Einsparungen und Vorteile zusammen, kommt man bei elektron auf eine Amortisationszeit für den neuen Bauelementezähler von nicht einmal zwei Jahren.