Additive Fertigungsverfahren 3D-Drucker »fertigt« Auto-Prototypen binnen 44 Stunden

Der "Strati" hat die Firma local motors auf der Industriemesse IMTS in Chicago vorgestellt.
Den "Strati" hat die Firma local motors auf der Industriemesse IMTS in Chicago vorgestellt.

Die Zukunft des Autofahrens kommt womöglich aus dem 3D-Drucker! Zumindest John Rogers, der Chef der Firma Local Motors, ist davon fest überzeugt. Mit seinem Team hat er das erste funktionstüchtige Auto aus dem 3D-Drucker hergestellt und verspricht damit in Serie zu gehen.

Das als "Strati" (benannt nach dem italienischen Wort für "Schichten") bezeichnete Fahrzeugmodell besteht aus 49 Einzelteilen und wurde innerhalb von 44 Stunden gebaut. Zum Vergleich: Ein konventionell hergestelltes Auto besteht im Schnitt aus 5000 Teilen.

Tatsächlich stammen beim "Strati" nur das Fahrgestell und die Karosserie, die in einem zusammenhängenden Stück gefertigt sind, aus dem dreidimensionalen Drucker. Der gedruckte "Körper" des Autos besteht aus rund 212 Schichten schwarzen Plastiks, verstärkt mit Carbonfasern. Alle anderen Teile, wie Batterie, Motor, Räder, Armarturen und Windschutzscheibe wurden konventionell gefertigt.

Der kleine Elektroflitzer ist 80 Stundenkilometer schnell und hat eine Reichweite von knapp 100 Kilometern. Ein "Strati" soll umgerechnet rund 8600 Euro kosten, berichtet die britische Zeitung "Mirror". Bis das Fahrzeug aber tatsächlich auf den Straßen unterwegs ist, wird wohl noch etwas Zeit vergehen: Local Motors erwartet eine Zulassung für den US-Straßenverkehr frühestens ab 2015.