Einmal nachgefragt 3D-Druck: technische Möglichkeiten versus Copyright-Verletzungen

Obgleich sich nahezu alle Medien darin übertrumpfen, über die unermesslichen Möglichkeiten der 3D-Druckverfahren zu berichten - rechtlich gesehen gibt es noch zu viele Grauzonen, die unbedingt geklärt werden müssen!

Was wird nicht alles mit 3D-Druckern realisiert? Angeblich komplette Fertighäuser und Autos und sonst noch was! Diese Technik kann ihre riesigen Vorteile immer dann ausspielen, wenn es um die Herstellung von Prototypen geht oder um Unikate, die in der Schmuckindustrie oder in der Medizin beispielsweise als Implantate benötigt werden.

Die Technik wird aber bei der Herstellung von Serienmengen schnell ins Hintertreffen geraten, da die Ausgangsstoffe für diese additiven Fertigungsverfahren einfach noch zu teuer sind. Dies ist durchaus mit den Tintendruckern vergleichbar, bei denen die Originaltinten auch heute noch zum Teil teurer sind als der Drucker selbst.

Die Gefahr, die ich heute schon auf viele Anwender von 3D-Druckern zukommen sehe, ist die Frage des Copyrights. Jeder, der beispielsweise schnell mal ein Austausch-Gehäuse für Smartphones herstellen will, wird womöglich Abmahnungen zugeschickt bekommen; in jedem Falle dann, wenn er diese kommerziell an Dritte weiterverkaufen will. Rechtsanwälte werden sich über die absehbare Flut an Copyright-Verletzungen sicherlich freuen.

Gleiches gilt für Modellbibliotheken, die für 3D-Drucker wie Pilze aus dem Boden schießen werden. So faszinierend es sein wird, wenn man sich bereits verifizierte Modelldateien für dieses oder jenes Ersatzteil wird herunterladen können - wer garantiert mir, dass ich damit nicht gegen irgendwelche Gebrauchsmuster verstoße? Womöglich werden wieder Rechtsanwälte am meisten an dieser ungeklärten Rechtslage verdienen. Auch hier gibt es ähnliche Situationen in der Musikindustrie, als es darum ging, Tauschbörsen verbieten zu lassen.

Die technischen Möglichkeiten der 3D-Drucktechniken sind unbestritten, aber je interessanter und ökonomisch bedeutender diese Technik werden wird, desto mehr werden auch Wirtschaftsunternehmen sich herausgefordert fühlen, gegen diesen Wettbewerber vorzugehen. Und wie gesagt, einen Gewinner wird es auf jeden Fall geben: die R......

Bitte schreiben Sie mir, wie weit Sie meine Bedenken teilen oder wie Sie darüber denken; meine E-Mail-Adresse lautet: AGoldbacher@weka-fachmedien.de