Elektronische Bauelemente und Baugruppen Zwischen vier und fünf Prozent Wachstum sind machbar

Für die im deutschen Markt produzierten und verwendeten elektronischen Bauelemente (Leiterplatten, Integrierte Schichtschaltungen, Elektromechanische und Passive Bauelemente, Halbleiter) erwartet der ZVEI eine Steigerung von 4,4 Prozent auf 18,1 Milliarden Euro im Jahr 2014.

Die in der Grafik aufgeführten Marktzahlen gelten indes für den Weltmarkt und sind in Milliarden US-Dollar angegeben. Wer die Aufstellung studiert, kann erkennen, dass der Weltmarkt für elektronische Bauelementen auch in diesem Jahr wachsen wird; und dies ungleich deutlicher als 2012 und 2013.

Die vom ZVEI publizierten Prognosen lassen erkennen, dass das Marktsegment Schichtschaltungen zumindest das Niveau von 2012 wird halten können, während es 2013 noch um rund 2,3 % gegenüber dem Vorjahr schrumpfte.

Der Leiterplattenmarkt wird weltweit zulegen und dürfte gegenüber 2013 noch um gut 4 Prozent auf insgesamt 62,2 Mrd. Dollar anwachsen. Noch etwas erfreulicher könnten sich die Marktzahlen für elektromechanische Bauelemente weiterentwickeln, für die sogar ein Zuwachs von 4,7 Prozent prognostiziert wird. Ihr Marktvolumen soll sich dann bei 68,3 Milliarden Dollar einpendeln.

Der Anstieg bei den passiven Bauelemente soll sich laut ZVEI in etwa auf dem Niveau des Leiterplattenmarktes bewegen, wenn auch auf einem deutlich niedrigen Niveau von 40,9 Milliarden Dollar. Einzig die Halbleiter werden möglicherweise noch eine Schippe gegenüber den anderen Segmenten drauflegen: Sie sollen um rund 6 Prozent zulegen und dann am Jahresende 2014 eine Gesamtsumme von 323,7 Milliarden US-Dollar erreichen.