Polymerelektronik Würth Elektronik ICS gründet »Printed Electronics«

Gedruckte Impulswiderstände von Würth Elektronik.
Gedruckte Impulswiderstände von Würth Elektronik. Der Bereich für kundenspezifische Produkte ist nun in Öhringen angesiedelt.

Mit der Gründung des Bereichs »Printed Electronics« integriert Würth Elektronik ICS einen Teil des im letzten Jahr geschlossenen Standortes Pforzheim.

Der Unternehmensbereich Würth Elektronik ICS in Öhringen hat das so genannte Profit Center »Printed Electronics« gegründet. Dieser Bereich stammt von dem im letzten Jahr geschlossenen Standort Würth Elektronik FLATcomp Systems in Pforzheim, zu dem 29 Mitarbeiter gehört hatten.

»Printed Electronics« in Öhringen wird kundenspezifische Bauelemente auf Basis der Polymer-Dickschicht-Technik entwickeln und fertigen. Dazu gehören zum Beispiel Spezialwiderstände, Impulswiderstände aber auch Sensoren wie Potentiometer oder Dehnungsmessstreifen. Diese Bauelemente bestehen aus selbstentwickelten Polymerpasten, die dann auf Leiterplatten aufgedruckt werden.

Es soll aber nicht nur bei einzelnen Bauelementen bleiben. Da Würth Elektronik ICS auch Know-how in der Mechanik und der Elektronik besitzt, sollen komplette Sensoriksysteme Basis der Polymertechnik dazukommen.

Würth Elektronik ICS (Intelligent Connecting Systems) mit seinen 200 Mitarbeitern entwickelt u.a. Stromverteilungen für Fahrzeuge und Industrie, Anzeige- und Bedienfelder, Sensoren oder Heizwiderstände für Flächenheizungen. Das neue Profit Center »Printed Electronics« umfasst derzeit 7 Mitarbeiter.

Im letzten Jahr hatte Würth Elektronik den Bereich Würth Elektronik FLATcomp Systems Pforzheim aufgelöst, da er nicht profitabel war. Neben dem neuen Profit Center in Öhringen für kundenspezifische Produkte ist ein anderer Teil bei Würth Elektronik CBT in Schopfheim untergebracht worden, wo jetzt die Standardprodukte auf Polymerbasis gefertigt werden.