Industriesteckverbinder Widrige Umwelteinflüsse haben keine Chance

Han M Plus
Han M Plus

Einen Schutz für »Han«-Steckverbinder gegen extreme mechanische und chemische Umwelteinflüsse hat Harting entwickelt. Sie eignen sich damit für den maritimen Einsatz und für die Verwendung an Maschinen und Fahrzeugen, die z.B. salzhaltiger Luft, Streusalz oder Steinschlag ausgesetzt sind.

Einsatzbereiche wie Verkehrstechnik, Bergbau oder petrochemische Industrie stellen extreme Anforderungen, so dass dort verbaute Steckverbinder Einflüssen wie Schlag, Stoß oder gar Steinschlag ausgesetzt sind, gegen die sie effektiv geschützt werden müssen. Um den gestiegenen Anforderungen an Flexibilität, Servicefreundlichkeit und einfachen Montageoptionen im Feld zu entsprechen, werden Steckverbinder zunehmend auch in den kritischen Außenbereichen eingesetzt. Das führte zu verstärkten Anstrengungen bei der Entwicklung von frei einsetzbaren Steckverbindern, deren Performance festen Verbindungen in Nichts nachsteht.

Deshalb hat Harting Han-Gehäuse entwickelt, die dem Steckverbinder auch unter extremsten Bedingungen wirksamen Schutz bieten. Die Polyurethan-Schicht schützt den Steckverbinder vor mechanischen, chemischen und weiteren Einflüssen, wie einschlägige Tests belegen. Die Serie Han M Plus eignet sich damit besonders für extreme Anwendungen im Außenbereich, darunter den maritimen Einsatz (Schiffe, Offshore-Plattformen, Windenergieanlagen etc.) und für die Verwendung an Maschinen und Fahrzeugen, die aggressiver − z.B. salzhaltiger − Luft, Streusalz oder Steinschlag ausgesetzt sind.

Möglich wird das durch die RIM-Technologie. Die Abkürzung RIM steht für Reaction Injection Moulding (dt. Reaktions-Einspritz-Guss). Nach diesem Verfahren werden zwei Flüssigkeiten in eine Form eingespritzt, die das Aluminium-Gehäuse umgibt. Die Flüssigkeiten vermischen sich und härten in der Form aus. Dadurch bildet sich ein fester Überzug aus Polyurethan (PU) auf dem Gehäuse. Die PU-Hülle haftet hervorragend an dem Gehäuse und erhöht die Schlagzähigkeit der Oberfläche. Harting hat den im RIM-Verfahren ummantelten Aluminiumdruckguss-Steckverbinder zum Patent angemeldet.

Belastbare Testreihen

Harting hat die Robustheit der Serie Han M Plus mithilfe von Abrieb- und Schlagtests geprüft, wie sie in der Automobilindustrie für Lackierungen üblich sind. Ergebnis: Beim Sandblastest nach EN 60068-2-68 sowie in der Steinschlagprüfung gemäß ISO 20567-1 (Verfahren B) traten am PU-überzogenen Han M Gehäuse keine Oberflächendefekte auf. Bei Metallgehäusen ohne PU-Überzug zeigten sich dagegen nach dem intensiven Steinbeschuss Kratzer, die zum Teil bis auf das Metallgehäuse hinab reichten. Solche Risse können Angriffspunkte für Korrosion bilden. Die Gehäuse mit PU-Überzug haben ihre besondere Korrosionsbeständigkeit bereits in Salznebeltests unter Beweis gestellt.

Einsatzformen 

Die Serie Han M Plus steht ab Herbst 2014 in den Standard-Baugrößen 6 B, 10 B, 16 B und 24 B zur Verfügung. Verriegelt werden die Gehäuse mit zwei Han Easy-Lock-Querbügeln, die aus je zwei Edelstahl-Riegeln und einem verbindenden Kunststoff-Betätigungselement bestehen. Wichtig für den Anwender zudem: Der neue Steckverbinder mit der besonderen Schutzschicht baut auf der bewährten Han M Reihe auf. Die neuen Gehäuse sind mit der Han M Produktfamilie steckkompatibel. Dadurch lassen sich Han-Modular Module und Han Kontakteinsätze verwenden und bei Bedarf untereinander austauschen. 

Der PU-Überzug ersetzt die Dichtungen am Übergang zwischen den Gehäusehälften sowie den Flansch des Anbaugehäuses. Die Han M Plus Produktreihe ist sehr robust und in hohem Maße Ozon- und UV-beständig. Harting hat das Material zudem erfolgreich auf seine Beständigkeit gegen eine Auswahl von Reinigungsmitteln getestet. Das Material ist brandbeständig und erfüllt den Anforderungssatz R22 der Bahn-Brandschutznorm EN 45545. Die besonders geschützten Steckverbinder eignen sich demnach für Fahrzeuge mit dem Gefährdungsgrad HL2.