Computersysteme Standardsystem mit Flüssigkühlung

Das flüssigkeitsgekühlte CoolConduct-System.
Das flüssigkeitsgekühlte CoolConduct-System.

Mit einer patentierten Flüssigkeitskühlung schafft EKF den Spagat zwischen effizienter Kühlung und der notwendigen Kapselung der Systeme. Das vermeidet den Eintrag von Staub und Schmutz in harschen Umgebungen.

Das CoolConduct-System weist drei Besonderheiten auf: Zum Ersten können marktgängige Baugruppen mit einer besonderen, zum Patent angemeldeten Technologie an die in den Baugruppenträger integrierte Kühltechnik angekoppelt werden. Die neue Wärmekontakttechnologie erlaubt es zweitens, die Baugruppen im Feld einzeln zu tauschen, ohne Spezialwerkzeuge und ohne den Baugruppenträger zu demontieren. Und drittens soll das System um mindestens die Hälfte preiswerter sein als herkömmliche Technologien.

In den Baugruppenträger wird der primäre Wärmetauscher integriert. Durchströmt von einem Kühlmittel, stellt er die Konduktionsbasis für die zu kühlenden Baugruppen dar. An den Baugruppenträger wird über zwei Bajonettkupplungen die Einheit mit Kühlpumpen und Kühlmittelbehälter angeschlossen, die abgesetzt vom Baugruppenträger mehrere Meter entfernt untergebracht werden kann. An die Kühlpumpe wird der sekundäre Kühlkreislauf mit einem weiteren Wärmetauscher angeschlossen, der im Außenbereich das Kühlmittel kühlt. Durch diese zwei Kühlkreisläufe kann das System quasi von der Umgebungsluft unabhängig eingesetzt und gekühlt werden.

Die eigentliche Innovation ist ein inverses, dreidimensionales Abbild der Bestückungsseite, das in einen Kupferblock gefräst wird und mit einem hohen thermischen Wirkungsgrad mit dem primären Kühlkörper verbunden wird. Dadurch bleiben die Baugruppen zu jedem Zeitpunkt im Feld im Baugruppenträger einfach einsteck- bzw. demontierbar.

EKF Elektronik auf der embedded  world 2017: Halle 3, Stand 155