Permanentmagnet-Werkstoffe Platz zwei in der Weltrangliste

Elektro-Rennwagen des AMZ Racing Teams
Elektro-Rennwagen des AMZ Racing Teams

Das Schweizer Formula-Student-Team AMZ Racing (Akademischer Motorsportverein Zürich) verbaute in den Motoren seines neuesten Elektro-Rennwagens mit dem Namen "julier" Rotor- und Statorpakete aus Vacoflux 48, die Vacuumschmelze mit einer Banddicke von 0,1 mm produziert.

„julier“, der in nur 2,6 s von 0 auf 100 km/h beschleunigt, hat gute Voraussetzungen, um sich im Sommer bei den diesjährigen Formula-Student-Wettbewerben in ähnlicher Weise zu bewähren wie sein Vorgänger. Letzterer holte, ebenfalls mit VAC-Werkstoffen ausgestattet, in der Vorjahressaison 18 Preise bei vier internationalen Wettbewerben und belegte Platz zwei in der Weltrangliste der Formula Student.
 
Steckbrief des Rennwagens
 
Mit „julier“ setzt das Schweizer Team erstmals auf ein allradgetriebenes Fahrzeug. Der neue Rennwagen mit einem kompletten Aerodynamik-Paket aus Front- und Heckflügel zeichnet sich durch eine konsequente Leichtbauweise aus: Trotz der insgesamt vier Motoren, die zusammen 190 PS Leistung bringen, wiegt „julier“ mit 175 kg nur wenig mehr als sein Vorgänger aus 2012. Auch die Motoren können sich sehen lassen: Jeder Motor bringt ein maximales Drehmoment von 31,8 Nm und eine Maximalleistung von 36 kW. Bei einem Gewicht von lediglich 4,7 kg entspricht dies einem Leistungsgewicht von herausragenden 7,7 kW/kg.