Modulares Anschlusskonzept Photovoltaikmodule kosten- und zeitsparend verbinden

EPIC SOLARMAP SET wurde für den Intersolar Award 2013 nominiert.
Das modulare EPIC SOLARMAP SET wurde für den Intersolar Award 2013 nominiert.

Das modulare Anschlusskonzept EPIC SOLAR MAP SET, das die Lapp Gruppe und FPE Fischer in Kooperation entwickeln, wurde für den Intersolar Award 2013 nominiert.

Das EPIC SOLAR MAP SET von Lapp und FPE Fischer erlaubt es, durch ein komplett neues Anschlussdesign die Kosten der Anschlusstechnik zu senken, Service und Repowering der Module zu erleichtern und den Automatisierungsgrad in der Modulherstellung zu erhöhen. Damit sind die Kooperationspartner Lapp und FPE Fischer bereits zum zweiten Mal in Folge für ihre innovativen Anschlusskonzepte nominiert, nachdem es die Aluminium-Anschlussdose EPIC SOLAR RAZOR im letzten Jahr in die Endrunde des Intersolar Award geschafft hatte.

Das EPIC SOLAR MAP SET besteht aus mehreren Komponenten aus hochwertigem witterungsbeständigem, schlagzähem Kunststoff, die zum Anschluss von PV-Modulen je nach Bedarf individuell kombiniert werden können. Anschlussdosen nach herkömmlichem Muster werden durch die neue Technologie überflüssig. Die standardisierten Komponenten können voll automatisiert am Modul montiert und verschweißt werden, kundenindividuelle Lösungen für verschieden viele Strings und unterschiedliche Kabellängen sind auch innerhalb einer Produktionslinie problemlos möglich.

Angelehnt an das Prinzip der flexiblen Produktionsplattformen aus der Automobilindustrie baut das EPIC SOLAR MAP SET auf existierenden Technologien und modularen Teilen auf. Da die Komponenten auch kostengünstig in Spritzguss-und Stanztechnik hergestellt werden, sind die Teilekosten für die Hersteller besonders niedrig.

Des Weiteren hat die Lapp Gruppe im Bereich PV-Steckverbinder mit KOSTAL Industrie Elektrik eine "intelligente" Verbindung geknüpft: Der EPIC SOLAR 4 THIN von Lapp ist nun mit dem Steckverbinder KOSTAL KSK 4 kompatibilitätsgeprüft. Die beiden Unternehmen erfüllen damit eine langjährige Forderung der Nutzer. Die beiden Unternehmen haben die Prüfungen zum Nachweis der Kombinierbarkeit durchgeführt und gewährleisten die sichere Verbindung. So können nun die Steckverbinder der beiden Hersteller verbunden werden.