Verkabelungssysteme Lapp baut sein Konfektionsgeschäft aus

Zur Eröffnung des neuen Konfektionsstandorts in Otrokovice in Tschechien wurde die erste Energiekette nach landestypischer Sitte mit Sliwowitz getauft.
Zur Eröffnung des neuen Konfektionsstandorts in Otrokovice in Tschechien wurde die erste Energiekette nach landestypischer Sitte mit Sliwowitz getauft.

Lapp baut sein internationales Netzwerk für die Produktion fertiger Verkabelungslösungen weiter aus. Ein Neuzugang ist der Standort Otrokovice in Tschechien, der für Kunden in ganz Europa Verkabelungssysteme von einfachen Lösungen bis hin zu kompletten Schleppketten fertigt.

Der Standort Otrokovice ist ein weiterer Puzzlestein im internationalen Produktionsnetzwerk mit Werken in Europa, Asien und den USA. Um die Systemlösungsaktivitäten auf allen Kontinenten zu stärken, hat Lapp neben mehreren Fertigungsstandorten drei Kompetenzzentren eingerichtet: in Singapur am Standort von Lapp Asia Pacific, in New Jersey bei Lapp USA sowie das europäische Kompetenzzentrum mit Sitz in Stuttgart.

Lapp verfolgt einen dezentralen Ansatz: Die Lösungen werden vor Ort in direkter Zusammenarbeit mit den Kunden entwickelt und auch vor Ort produziert. »Die räumliche Nähe ist ein Erfolgsfaktor. Unsere Kunden schätzen es, wenn sie sich direkt mit demjenigen austauschen können, der einen Auftrag umsetzt und der den Markt aus eigener Erfahrung kennt und nicht mehrere tausend Kilometer entfernt sitzt«, sagt Georg Stawowy, Vorstand Technik und Innovation der Lapp Holding AG. Die Kunden profitierten zudem von  weltweit gleich hohen Qualitätsstandards und kurzen Lieferzeiten. »Entscheidend ist, dass sich die Kunden über all diese Aspekte nicht mehr den Kopf zerbrechen müssen – sie können sich darauf verlassen, dass sie immer das bestmögliche Produkt passend zu ihren Anforderungen bekommen«, so Stawowy weiter.

Alle Komponenten aus eigener Fertigung

Ein weiteres Plus ist das Hersteller-Knowhow. Anders als andere Anbieter fertigt Lapp die Komponenten für seine Verkabelungssysteme selbst und ist daher auch in der Lage, flexibel auf neue Anforderungen zu reagieren und bei Bedarf spezielle Komponenten oder neue Prozesse einzuführen. Bestes Beispiel ist die Produktreihe Ölflex Connect Servo, die teilautomatisch gefertigten Servokonfektionen von Lapp. Für eine mindestens 400 Prozent verbesserte Abschirmung gegen elektromagnetische Einflüsse hat Lapp das Gesamtsystem Servokonfektion neu erfunden – vom Fertigungsprozess über das Kabel bis hin zum Stecker.

Konfektionären, die ihre Teile nur zukaufen, ist das nicht ohne weiteres möglich. Die Fertigung der neuen Konfektionen ist nach der Ersteinführung am Stuttgarter Firmensitz nun auch in Singapur angelaufen. Die Mitarbeiter in Singapur wurden dazu von Kollegen aus Deutschland geschult. Im Laufe des Jahres wird das Kompetenzzentrum in Florham Park, New Jersey ebenfalls die teilautomatisierte Servokonfektion einführen.