Pflitsch erweitert sein Werk Kleinteilelager verbessert die Lieferperformance

Als Zeichen für ihren Glauben an Wachstum, Zukunft und den Industriestandort Hückeswagen pflanzten die beiden geschäftsführenden Gesellschafter Roland Lenzing (l.) und Mathias Stendtke vor dem neuen AKL einen Amberbaum.
Als Zeichen für ihren Glauben an Wachstum, Zukunft und den Industriestandort Hückeswagen pflanzten die beiden geschäftsführenden Gesellschafter Roland Lenzing (l.) und Mathias Stendtke vor dem neuen AKL einen Amberbaum.

Nach zwölf Monaten Bauzeit hat Pflitsch im Sommer das Einweihungsfest seines neuen Gebäudes für das Automatische Kleinteilelager (AKL) gefeiert. Auf 30.000 Stellplätzen werden hier u.a. tausende Systemteile der Kabelverschraubungsbaureihen UNI Dicht bereitstehen.

Das Ziel von Pflitsch ist es, die über 6.500 Kunden in aller Welt mit Standardprodukten just in time zu beliefern und so die Lieferperformance noch weiter zu steigern. Außerdem ist in dem modernen Gebäude eine Montagezone untergebracht, in der Kabelverschraubungen kundenspezifisch kommissioniert werden, bevor sie in den Versand gehen. Um auf dem Betriebsgelände in Hückeswagen Platz zu schaffen, wurden im Vorfeld diverse Bestandsgebäude abgerissen und somit auch Flächen für zukünftige Expansionen geschaffen. 

»In einem Jahr Bauzeit haben wir über 1100 Quadratmeter bebaut«, berichtet der Geschäftsführende Gesellschafter Roland Lenzing. Die Investitionssumme für den Neubau und die Umgestaltungsmaßnahmen beträgt rund 8.5 Mio. Euro. Das Thema Brandschutz bzw. Brandbekämpfung ist dabei ein wichtiger Faktor: Zur schnellen Löschung im Falle eines Brandes wurde unter dem Gebäude ein Sprinklerbecken realisiert, das 500 Kubikmeter Wasser fasst, eine Höhe von vier Metern und einen Innendurchmesser von 14 Metern hat. 

Als Symbol für Wachstum, Dauerhaftigkeit und die Zukunftsorientierung des innovativen Mittelständlers pflanzten die beiden Geschäftsführenden Gesellschafter Roland Lenzing und Mathias Stendtke einen Amberbaum vor dem neuen AKL-Gebäude. »Frei nach dem Motto »Wer Bäume pflanzt, der wurzelt« zeigen wir hiermit die Verbundenheit an den Standort Hückeswagen«, unterstreicht Mathias Stendtke.