Neues Technologiezentrum "IT-Rückgrat" der Würth Firmengruppe

Grundsteinlegung für das IT-Technologiezentrum der Würth- und Würth Elektronik Gruppe: (V.l.n.r.) Architekt Siegfried Müller, Oliver Konz (CEO Würth Elektronik eiSos Gruppe), Bernd Herrmann (Executive Vice President der Würth-Gruppe), Jörg Murawski (Executive Vice President der Würth-Gruppe), Professor Dr. h.c. mult. Reinhold Würth, Dr. Mathias Neth (Landrat des Hohenlohekreises), Emil G. Kalmbach (Bürgermeister der Stadt Niedernhall).
Grundsteinlegung für das IT-Technologiezentrum der Würth- und Würth Elektronik Gruppe: (V.l.n.r.) Architekt Siegfried Müller, Oliver Konz (CEO Würth Elektronik eiSos Gruppe), Bernd Herrmann (Executive Vice President der Würth-Gruppe), Jörg Murawski (Executive Vice President der Würth-Gruppe), Professor Dr. h.c. mult. Reinhold Würth, Dr. Mathias Neth (Landrat des Hohenlohekreises), Emil G. Kalmbach (Bürgermeister der Stadt Niedernhall).

Die Würth-Gruppe und die Würth Elektronik Gruppe haben am 30.05.2014 den Grundstein für ihr neues IT-Technologiezentrum im Gewerbepark Waldzimmern in Niedernhall gelegt.

Das IT-Technologiezentrum soll im dritten Quartal 2015 fertiggestellt sein. Die Investition in die reine Infrastruktur liegt zwischen 17 und 23 Millionen Euro, je nach Ausbau.

Das mit modernster IT-Infrastruktur, Arbeitsplatz- und Medientechnik ausgestattete Gebäude entsteht in direkter Nachbarschaft zum Neubau der Würth Elektronik ICS im Gewerbepark Waldzimmern in Niedernhall und besteht aus einem Vor- und Hauptgebäude. Das Vorgebäude wird aufgrund der futuristischen Optik mit Glasfront und schwebendem Element von den Projektplanern liebevoll „Spaceship“ (Raumschiff)
genannt. Es bietet rund 125 Arbeitsplätze, die künftig größtenteils von Mitarbeitern der Adolf Würth KG und von Mitarbeitern der Würth Elektronik Gruppe sowie Dienstleistern genutzt werden.

Der neue Standort in Waldzimmern bildet zusammen mit den Rechenzentren in Gaisbach und Waldenburg den sogenannten „Hohenloher Ring“ und schließt diese zu einem „Echtzeit-Backup-Verbund“ zusammen. Das bedeutet, dass im Falle eines Ausfalls eines Rechenzentrums, die Anwender und die Dienste weiterarbeiten können. 

Das IT-Technologiezentrum wird das neue digitale Herz der Würth- und Würth Elektronik Gruppe. Der Gebäudekomplex umfasst eine Fläche von 5.220 m². Rund 1.000 m² davon sind alleine nur für die Serverräume eingeplant. Die Speicherkapazität liegt in der ersten Ausbaustufe bei 2 Petabyte.