Yamaichi Electronics Im Gespräch mit Manuela Gutmann

Manuela Gutmann, Division Managerin Connector Solutions bei Yamaichi Electronics
Manuela Gutmann, Division Managerin Connector Solutions bei Yamaichi Electronics

Yamaichi Electronics ist in Europa als Steckverbinderhersteller längst etabliert. Manuela Gutmann, Division Managerin Connector Solutions, bezieht im Elektronik-Interview Stellung zu Themen wie Deutschland als Entwicklungsstandort und Umsatzträger.

Das Kalenderjahr 2017 ist vor kurzem zur Neige gegangen. Welches Fazit  ziehen Sie wirtschaftlich für den von Ihnen verantworteten Bereich?

Manuela Gutmann: Für uns verlief das Jahr 2017 durchweg positiv, und wir partizipierten in unserem Geschäftsbereich Connector Solutions an der gestiegenen Nachfrage in den Bereichen Automotive und Industrie. Auch andere Märkte, in denen wir aktiv sind – z.B. Data Networking, Medizintechnik – entwickeln sich sehr positiv.

Was waren aus ihrer Sicht die wichtigsten Produkte, die ihr Unternehmen in diesem Jahr auf den Markt brachte?

Gutmann: Da wir in verschiedenen Märkten aktiv sind, gibt es eine Vielzahl an neuen Produkten, die für uns von Bedeutung sind. So haben wir zum Beispiel unsere Y-Lock Serie – einen FFC-Steckverbinder im 0,5 mm Pitch mit Push-Lock Verriegelung – um neue Varianten erweitert. Diese Produktserie wird vor allem in Automotive- aber auch Industrie-Anwendungen eingesetzt. Ebenfalls für Automotive und dabei speziell für den Einsatz in Infotainment-Systemen haben wir sogenannte Quad-Lock-Steckverbinder im Programm, die wir im Rahmen unserer Serie Y-QUAD für Through-Hole-Reflow-Produktionsprozesse anbieten.
Für Applikationen in der Mess- und Prüftechnik haben wir neu die Rundsteckverbinder mit Push-Pull-Verriegelung Y-Circ P als IP65/67/68-Modelle auf den Markt gebracht. Ebenfalls für die Industrie etablieren wir gerade einen M12-Steckverbinder mit innovativer Push-Pull-Verriegelung, der beim Bauraum nicht mehr Platz benötigt als eine Standard-Schraubverriegelung.
Vergessen darf ich zudem nicht, dass ein Fokus für uns auf Steckverbindern für hohe Datenübertragungsraten liegt; deshalb haben wir auch in 2017 unser Portfolio an internen Steckverbindern für HF-Übertragung mit FPC/FFC-Ausführungen erweitert. Die Steckverbindersysteme können dabei Datenraten bis 20 Gbit/s übertragen; und zwar in Verbindung mit unserer speziellen Y-Flex-FPC-Technologie. Last but not least gibt es noch den Bereich Data Networking, der die Basis für die Infrastruktur mobiler Kommunikation darstellt. Für diesen Markt hatten wir 2017 bereits verschiedene Lösungen für Datenübertragungsraten bis 400 Gbit/s vorgestellt.

Wie sehr haben sich geopolitische Entwicklungen wie „America first“, bevorstehender Brexit, nationalistische Bestrebungen weltweit  auf ihre Geschäftsentwicklung bereits ausgewirkt?

Gutmann: Im Jahr 2017 haben sich für uns noch keine negativen Einflüsse bemerkbar gemacht. Die genannten Entwicklungen werden derzeit vom anhaltenden wirtschaftlichen Aufschwung im Euroraum überlagert. Wie sich das zukünftig entwickelt, das bleibt weiter abzuwarten und muss natürlich genau beobachtet werden.