Lapp Gruppe auf Einkaufstour Firmen in Finnland und Polen übernommen

Andreas Lapp, Vorstandsvorsitzender der Lapp Holding, hofft nach einem durchwachsenen Geschäftsjahr 2014/2015 auf ein besser laufendes Geschäftsjahr 2015/2016.
Andreas Lapp, Vorstandsvorsitzender der Lapp Holding

Die Lapp Gruppe hat SKS Automaatio und SKS Connecto in Finnland und Polen übernommen. »Der Erwerb der SKS-Unternehmen stärkt Lapps führende Marktposition in Europas Norden und Osten«, gab Andreas Lapp, Vorstandsvorsitzender der Lapp Holding, auf Anfrage zu Protokoll.

SKS Connecto Oy ist mit seinem Standort in Hyvinkää, Finnland, führend bei Kabel und Kabelbäume für anspruchsvolle Maschinen- und Leiterplattenkonstruktionen sowie Verteilerschienen und ist auch im Train Bereich aktiv. Mit SKS Connecto Polska Sp. z o.o. hat das Unternehmen auch einen Standort in Danzig, Polen, der auf Kabelkonfektionen spezialisiert ist.

Der konsolidierte Umsatz der übernommenen Unternehmen beträgt rund 40 Millionen Euro. Rund 280 Mitarbeiter sind dort insgesamt beschäftigt. Die SKS-Gruppe, ursprünglich aus acht Unternehmen bestehend, ist ein erfolgreiches, familiengeführtes Maschinenbauunternehmen, das 1924 gegründet und von Heimo J. Aho vertreten wurde.

Der Vertrag mit der finnischen SKS Group wurde am 15. Dezember 2017 unterzeichnet. Die Lapp-Gruppe und die SKS Group verbindet eine über 50-jährige Partnerschaft. »Wir teilen die gleiche Unternehmens- und Führungskultur. Ich möchte mich herzlich bei den Gründerfamilien der SKS Group für die vertrauensvolle Zusammenarbeit bedanken und freue mich auf unsere Zukunft«, sagte Andreas Lapp anlässlich der Vertragsunterzeichnung.