Neue Kondensator-Technologie Dreifach höhere Kapazität als bei Doppellagenkondensatoren

Die Firma Taiyo Yuden Energy Device hat eine neue Kondensator-Technologie auf der Basis eines Polymer-Halbleiters zur Marktreife entwickelt. Diese sogenannte PAS-Technologie (Poly Acenic Semiconductor) hat gegenüber konventionellen Kondensatoren, aber auch gegenüber Batterien und Akkus, entscheidende Vorteile.

Unter anderem hat ein PAS-Kondensator aufgrund der amorphen Struktur des Polyacens, das als Elektrodenmaterial fungiert, bei gleicher Baugröße eine dreimal so große Kapazität wie ein Doppellagenkondensator. Polyacen ist ein organischer Halbleiter auf der Basis von Phenol-Harz, der in seinen amorphen Zustand durch thermische Kondensation übergeht. In radialer Bauform werden Kapazitäten von 50 F erreicht, in SMD-Bauform immerhin 60 mF.

Ein PAS-Kondensator lässt sich bis zu 100.000 mal laden und entladen, ohne einen Verlust an Kapazität zu erleiden. Darüber hinaus sind PAS-Kondensatoren immun gegenüber Überladung und Überentladung. Das hängt mit dem Funktionsprinzip des Elektrolyten zusammen, der beim Laden und Entladen keine chemische Reaktion eingeht.

Ein weiterer Vorteil der PAS-Technologie ist ihre Umweltfreundlichkeit, da der Kondensator keine Schwermetalle enthält und der Lötvorgang völlig bleifrei erfolgen kann. Der Hersteller bietet die PAS-Kondensatoren auch in Form von Knopfzellen für den Back-up-Einsatz in portablen Elektronikgeräten aller Art an. Zu den sieben Knopfzellenvarianten mit Kapazitäten von 30 bis 70 mF und maximalen Anwendungsspannungen von 2 bis 3,3 V gehört auch der kleinste Knopfzellenkondensator der Welt mit einem Durchmesser von 4,8 mm und einer Höhe von 0,9 mm.