Isolierschläuche Drähte und Kabel thermisch, elektrisch und mechanisch absichern

Eine große Bandbreite beschichteter Glasgewebeschutzschläuche deckt jeden Einsatzbereich ab.
Eine große Bandbreite beschichteter Glasgewebeschutzschläuche deckt jeden Einsatzbereich ab.

Die Kaltenbach Elektrotechnik bietet eine breite Palette an thermischen und elektrischen Isolierschläuchen. Die Bandbreite reicht von reinen Glasgewebeschläuchen, die bis zu 700 °C standhalten, bis hin zu modernen elastomerbeschichteten Glastextil- oder extrudierten Kunststoffschläuchen.

Die bewährten Glasfilament-Textilschläuche Silkal von Kaltenbach, ausgestattet mit robuster, weitgehend chemikalienbeständiger Silikonelastomerbeschichtung, eignen sich besonders zum Schützen und Ordnen von Automotiv-Kabelsträngen.

Ihr Betriebstemperaturbereich beträgt -70 bis +220 °C, kurzfristig bis +265 °C; die Durchschlagspannung liegt bei 7500 V. Eine Approbation nach UL 1441, Kategorie Grade A 200 °C, 600 V liegt vor. Die kaltherm-Glastextilschläuche dagegen werden mit Acryl- oder Polyurethanbeschichtung angeboten.

Ihr Haupteinsatzbereich ist die Isolation der Innenverdrahtung bei rotierenden und festen Elektromaschinen wie Elektromotoren, Generatoren, Trafos, Drosseln etc.

Die Schläuche lassen sich für stabile Übergänge hervorragend mit allen gängigen Tränklacken und Harzen imprägnieren. Ihre Einsatztemperatur reicht von -35 bis +155 °C, kurzzeitig bis +190 °C. Eine Zertifizierung nach UL 1441 Grade A, 155 °C, 600 V liegt auch hier vor.

Benötigen komplexe Formen, wie sie z.B. bei im Kabelverlauf eingesetzten Bauteilen wie Drosseln, Dioden oder kleinen Baugruppen entstehen, optimalen Schutz, so bietet der dehnbare, ebenfalls glastextile Schutzschlauch Silkal expandible die nötige Sicherheit.

Er passt sich durch einfaches Überschieben flexibel der Kontur des zu isolierenden Gegenstands an und bildet quasi eine zweite Haut. Sein Einsatztemperaturbereich beträgt -25 bis +220 °C (Spitze +265 °C), und seine Durchschlagsfestigkeit beträgt 7.500 V.