Dietmar Harting stand Rede und Antwort »Der Wettbewerb spornt uns an!«

Technische und ökonomische Veränderungen im Rückblick und in der Zukunft.
Am 29. Juni 2001 eröffnete die Harting KGaA in Minden ein neues Vertriebsgebäude, das von dem Tessiner Architekten Mario Botta entworfen wurde.

Elektronik-Redakteur Alfred Goldbacher unterhielt sich mit Dietmar Harting, der sein Unternehmen in den letzten Jahrzehnten immens erfolgreich geführt hat. Was ihn derzeit beschäftigt, sind die aktuellen Veränderungen wie die digitale Transformation, auf die sein Unternehmen reagieren muss.

Elektronik: Herr Harting, die Zeitschrift Elektronik wird dieses Jahr 65 Jahre alt. Keine Zeit, um in Rente zu gehen, so wie Sie ja auch fleißig im Dienste Ihres Unternehmens wirken! Was treibt Sie an, wo Sie doch locker Ihre Beine hochlegen könnten?

Dietmar Harting: Als Unternehmer bin ich immer rastlos. Mir macht es unglaublich Freude, mich mit der Zukunft des Unternehmens zu beschäftigen. Als Techniker faszinieren mich die permanenten technologischen Entwicklungen, die zum Teil disruptiven Veränderungen. Ich finde es spannend zu sehen, wie wir die Technologien einsetzen können zum Wohle der Menschen, sei es in der Arbeitswelt, in der Medizin oder auch im Alltag.

Ich kenne noch das Physikbuch meines Vaters aus seinem Studium und sehe, wie rasch sich die Naturwissenschaften, die Elektrotechnik und die Elektronik in den vergangenen Jahrzehnten geradezu revolutionär verändert haben und weiter verändern. Denken Sie an Digitalisierung und die Optionen, die uns selbstlernende Systeme eröffnen. Das sind ganz neue Strukturen für unser wirtschaftliches Handeln und unsere Gesellschaft.