Passive Bauteile und Komponenten Bei Bedarf so klein wie ein Sandkorn

Die ersten in der StackiCap-Familie erhältlichen X7R-Vielschicht-Keramik-Kondensatoren von Syfer entsprechen den Gehäusegrößen 1812 und 2220. Sie eignen sich für die Betriebsspannungsbereiche von 200 V bis 1,5 kV beziehungsweise 200 V bis 2 kV. 
Das 500-V-Bauteil in der Größe 2220 weist eine Kapazität von 1 µF auf, und das 2-kV-Bauteil kann mit einer Kapazität von 100 nF aufwarten. Letzteres ließ sich bisher nur in deutlich größeren Gehäusen realisieren.
In der Baureihe 1812 erreicht das 200-V-Bauteil 1 µF als Kapazitätswert, während das 1-kV-Bauteil mit 180 nF eine Kapazität bietet, die bisher nur in größeren Komponenten möglich war.

Passive Bauteile wie Kondensatoren, Induktivitäten und Widerstände kommen in großen Stückzahlen auf allen Elektronikbaugruppen zum Einsatz. Mengenmäßig sind sie oft in der Überzahl gegenüber den aktiven Komponenten. Aktuelle Produktankündigungen vieler Hersteller zeigt die folgende Übersicht.

Diese diskreten Bauteile gelten im Allgemeinen als Standardware, doch gibt es auch bei dieser Produktgruppe permanent neue Serien und Erweiterungen bestehender Baureihen. Der Miniaturisierungszwang führt auch bei diesen Bauelementen dazu, dass bestehende Baugrößen immer leistungsstärker oder bei gleich bleibenden Kenndaten immer noch kleiner hergestellt werden.

Bilder: 12

Ohne Passive läuft in der Elektronik nichts!

Passive Bauteile und Komponenten sind zwingend erforderlich als Schutz-, Entkopplungs- oder Dämpfungselemente einer Elektronikschaltung