Filtersteckverbinder Bedämpfen Störsignale mit bis zu 60 dB

Filtersteckverbinder im D-SUB-Format
Filtersteckverbinder im D-SUB-Format

Conec bietet als integrierte Filterlösung den sogenannten C-Filter an. Bei diesem einstufigen Tiefpassfilter ist jeder Kontakt des Steckverbinders mit einem Kondensator zum Steckverbindergehäuse (Masse) verbunden.

Weitere mögliche Varianten, die je nach Problemstellung zum Einsatz kommen können, sind der zweistufige LC- und der dreistufige PI-Filter (C-L-C), die beide in verschiedenen Steckverbinderkonfigurationen ebenfalls im Standardprogramm verfügbar sind.

Der Unterschied der verschiedenen Filterausführungen von Conec besteht in der Performance: Bei einem weiten Abstand von Nutzsignal- und Störfrequenz reicht oftmals ein einstufiger C-Filter zur Lösung des EMV-Problems. Wird der Abstand von Nutz- und Störsignalfrequenz kleiner, kommen mehrstufige Filterkonfigurationen zum Einsatz. Ein C-Filter bekämpft das Störsignal ab dem „-3dB-Punkt“ mit -20 dB, ein LC-Filter mit -40 dB und ein PI-Filter mit -60 dB pro Dekade.