Touchscreen-Lösungen Auch in feuchten Umgebungen sehr betriebssicher

Projected-Capacitive-Touch-Lösungen aus der C-Modellreihe
Projected-Capacitive-Touch-Lösungen aus der C-Modellreihe

In Umgebungen, in denen es dampft, lassen sich Touchscreens nicht optimal einsetzen - Schlieren und Tropfen können die Screen-Eingaben verfälschen und zu unvorhersehbaren Resultaten führen. Die Projected-Capacitive-Touch-Lösungen aus der C-Modellreihe von Fortec Elektronik machen damit Schluss.

Bei den Geräten von Fortecs C-Modellreihe wird die Touch-Sensorik hinter kundenspezifische Gläser laminiert und damit gegen die Einwirkungen von Flüssigkeiten und Dämpfen geschützt. Spezielle Algorithmen und ein auf diese Randbedingungen abgestimmtes Messverfahren sorgen dafür, dass Schlieren oder Kondenswassertropfen auf der Oberfläche das Signal des Bedieners nicht verzerren. Die Signalauswertung beruht auf der Kreuzkorrelation des Fingersignals zum Wassersignal. Dabei korreliert der Algorithmus die erzeugten Signalformen mit einem idealen Signal und verwirft alles, was nicht in das Schema eines "idealen Fingers" passt. Geringe Verschmutzungen, wie sie in Industrie und Gastronomie häufig vorkommen, werden ausgeblendet und haben keinen Einfluss auf das Ergebnis.

Die speziell für diese Anwendung entwickelte Controllerplattform ist mit den "Tango"-Schaltkreisen des Herstellers PIXCIR bestückt. Für diesen Chip sind patentierte Algorithmen und Rechenverfahren verfügbar, die eine deutlich bessere Performance als vergleichbare Produkte erzielen. Diese Algorithmen sind so treffsicher, dass sie auch die Bedienung mit Handschuh erlauben. Die Elektronik wird als komplette Touch-Bedieneinheit geliefert und idealerweise gleich mit einem LCD-Bildschirm konfektioniert. Die Einmessung erfolgt zusammen mit dem Kunden; die so ermittelten Settings werden per Systemintegration umgesetzt.