Medica und Compamed 2017 Trendthemen der Medizin

Mitte November eröffnet in Düsseldorf wieder die Medica und parallel dazu die Zulieferermesse Compamed. Ob Digitalisierung oder künstliche Intelligenz: die großen Themen der Elektronik zeichnen sich auch in der Medizin ab. Und damit auf den weltgrößten Medizinmessen.

Vom 13. bis zum 16. November werden ca. 130.000 Interessierte – davon 19.000 für die Compamed – die mehr als 5000 Aussteller auf der Medica und fast 800 Aussteller auf der Compamed besuchen. Die großen Zahlen zeigen, wie wichtig die Medizin für die Wirtschaft ist. Zwar ist die Industrie in Deutschland zweifelsfrei seit vielen Jahren von der Autoindustrie geprägt und das wird sich vermutlich nicht so bald ändern.

Doch mit der Gesundheitsbranche ist ein weiterer wichtiger Pfeiler gewachsen. Joachim Schäfer, Geschäftsführer der Messe Düsseldorf, ergänzt deshalb den bekannten Satz »Deutschland ist eine Autonation« zu »Deutschland ist eine Auto- und Gesundheitsnation«. Denn in den vergangenen zehn Jahren ist die Gesundheitswirtschaft deutlich stärker gewachsen als die Gesamtwirtschaft. Seit 2016 arbeiten erstmals mehr als sieben Millionen Menschen in diesem Bereich. Allein der industrielle Sektor zählt gut 900.000 Beschäftigte und damit 100.000 mehr als die Automobilindustrie (laut BMWi/GGR, VDA).

Internationale Ausrichtung

Auch international weißt der Gesundheitssektor großes Wachstumspotential auf. Das zeigt sich zudem in der Ausstellerverteilung der Medica. Die mehr als 5000 Aussteller kommen aus 68 Staaten. Auch der Anteil der Besucher aus dem Ausland wird voraussichtlich weiter steigen. In den letzten Jahren kamen gut 60 % der Besucher aus anderen Ländern.

Neben Europa, Nordamerika und Japan gehören auch immer mehr die Schwellenländer zum Fokus der Anbieter. In diesen Ländern ermöglichen steigende Einkommen mehr Menschen den Zugang zu Medizinprodukten und modernen Therapieverfahren. Dazu kommen ein Anstieg wohlstandsbedingter Krankheiten und die steigende Lebenserwartung.

Start-ups fördern neue Entwicklungen

Viele neue Trends in der Medizin – wie die Digitalisierung oder Wearables – werden von Start-ups vorangetrieben. Deshalb widmet ihnen die Medica in diesem Jahr zum ersten Mal den Medica Start-up Park: In Halle 15 stehen 500 m² bereit, auf denen sich bis zu
40 Start-ups präsentieren können. Damit soll der Kontakt zu potenziellen Geschäftspartnern, Investoren oder Vertriebspartnern aus der ganzen Welt hergestellt werden.