LED-Module Ohne Gelbfilter für den Reinraum geeignet

Speziell für Reinräume wurden die LED-Leuchten auf der Basis blauer HL-LEDs entwickelt.  Die Konversionsschicht, die für die Erzeugung des weißen Lichts erforderlich ist, befindet sich in einer Kappe, die auf das LED-Modul aufgesetzt wird.
Speziell für Reinräume wurden die LED-Leuchten auf der Basis blauer HL-LEDs entwickelt. Die Konversionsschicht, die für die Erzeugung des weißen Lichts erforderlich ist, befindet sich in einer Kappe, die auf das LED-Modul aufgesetzt wird.

Der südkoreanische Beleuchtungshersteller Nepes LED baut in seine neuen Weißlicht-LED-Module, die unter dem Produktnamen "CAPLED" vermarktet werden, blaue HL-LEDs ein, die direkt auf das Substrat aufgesetzt werden.

Die Konversionsschicht für die Erzeugung des Weißlichts befindet sich in einer mit Gel gefüllten Kappe, die nach dem Erreichen der Lebensdauer von 50.000 Stunden leicht ausgewechselt werden kann. Mit diesem Aufbau konnte die thermische Belastung der Konversionsschicht, für die ein Gel mit Phosphor verwendet wird, deutlich reduziert werden. Diese besondere Konstruktion bietet eine Abstrahlwinkel von 180 Grad. Zudem können die Farbtemperaturen zwischen 2700 °C und 7000 °C im Fertigungsprozess eingestellt werden. Die LED-Leuchten bieten neben einer hohen Lebensdauer den Vorteil, dass sie im Gegensatz zu Leuchtstoffröhre kein UV abstrahlen. Sie lassen sich daher in den Reinräumen der Halbleiterfertigung auch ohne die dort charakteristischen Gelbfilter verwenden. Die LED-Beleuchtungen werden in Deutschland von dem Distributor AW-Sales Europe mit Sitz in Vaterstetten bei München vertrieben.