Edge-to-Enterprise-Lösungen entwickeln Mit IoT-Bausteinen zur Applikation

Evaluierung und Entwicklung von IoT-Systemen und -Anwendungen
Evaluierung und Entwicklung von IoT-Systemen und -Anwendungen

Die Herausforderungen bei der Evaluierung und Entwicklung von IoT-Systemen und -Anwendungen sind sehr vielfältig. Benötigt man dafür eine flexibel skalierbare Edge-to-Enterprise-Lösung, so kann die Visible-Things-Plattform von Avnet Silica wertvolle Dienste leisten.

Das Internet der Dinge führt zu einer technologischen Revolution: Es ermöglicht uns, bestehendes Equipment effizienter und produktiver einzusetzen. Fast noch wichtiger ist aber die Tatsache, dass man durch Cloud-basierte IT-Technologien und die Implementierung einer Datenanalyse auch autonome Entscheidungsprozesse in nahezu Echtzeit ermöglichen kann. Und mit diesen können sich Unternehmen neue Services und Einnahmequellen erschließen. Die Einführung solcher Technologien ist insbesondere im industriellen Umfeld oftmals komplex und fragmentiert und dadurch ein mit Risiken behafteter Transformationsprozess; die Ausstattung und Infrastruktur in der industriellen Welt ist in der Regel seit Jahren in Betrieb und kann nicht „mal so eben“ und vor allem auch nicht kostenneutral ersetzt werden.

Die Einführung neuer Embedded Hardware und Software, um smarte Sensortechnologien mit der Cloud und Unternehmens-Software zu verbinden, wirft zudem auch Fragen bei der Vernetzung, Kompatibilität, Sicherheit und Skalierbarkeit auf. Bei bislang nicht mit dem Internet verbundenen Geräten und Systemen kann dies zu einer ernsthaften Herausforderung werden; und die Herausforderungen verschärfen sich zusätzlich, wenn Lösungen von unterschiedlichen Anbietern eingesetzt werden müssen.

IoT-Märkte und -Anwendungen

Es gibt viele Prognosen zum IoT-Markt: Sie variieren zum Teil stark. Alle gehen aber von hohen Wachstumsraten aus. Deshalb sei an dieser Stelle nur eine genannt: Das Marktforschungsunternehmen IHS prognostiziert eine rasche Expansion für die nächsten Jahre, die zu über 50 Milliarden mit dem Internet verbundenen Geräten bis zum Jahr 2025 führen soll. Es wird dabei erwartet, dass rund 20 Milliarden der angebundenen Geräte auf industrielle Applikationsbereiche entfallen, beispielsweise auf die industrielle Automatisierung sowie die Gebäude- und Hausautomatisierung.

Das Wachstum wird in diesen Segmenten durch zahlreiche neue, höchst unterschiedliche Anwendungsfälle und Fähigkeiten vorangetrieben. Besonders häufig nachgefragt ist dabei die vorausschauende Wartung (Predictive Maintenance), bei der beispielsweise Produktions- oder Betriebsdaten von Sensoren im oder in der Nähe des Equipments gesammelt und zur Analyse in die Cloud geschickt werden. Durch das umfassende Wissen über Betriebsarten und -zeiten sowie den Zustand der Infrastruktur werden präzise Diagnosen möglich, die letztlich dabei helfen, teure Betriebsstörungen zu verhindern. Das bringt nicht nur klassisch produzierenden Unternehmen signifikante Vorteile sondern ist auch für servicekritische Infrastrukturen von essenzieller Bedeutung. Die vorausschauende Wartung hat folglich auch erhebliche Auswirkungen auf die Verfügbarkeit von High-Tech-Produktionsprozessen in Smart Factories und Industrie-4.0-Applikationen.

Eine weitere Schlüsselanwendung ist die Sendungsverfolgung in Transport- und Logistik-Märkten. Der Einbau von energieeffizienten Sendern in Fahrzeugen und in großen Assets – zum Beispiel Containern – ermöglicht das Echtzeit-Tracking von Sendungen über die Clouds, was Vorteile sowohl bei der Zustellung als auch in Versicherungsfragen bietet. Außerdem lassen sich darüber auch Logistikwege auf Umschlagplätzen oder auch Lagerkapazitäten optimieren.

Ein Beispiel für sich ändernde Geschäftsfelder ist das Bereitstellen von Brandmeldern in Eigenheimen, wo deren Verbindung zu weiteren Geräten, zum Beispiel Fenster- oder Raumbelegungssensoren, es ermöglichen kann, den Endkunden umfassende Applikationen und neue Services anzubieten – beispielsweise das Fenster zu schließen oder das Absetzen einer SMS an den Hausbesitzer, der nicht vor Ort ist.