Interview mit Dr. M. Würkner, CompuMess Komplexe Stromversorgungen sind unsere Stärke

Stromversorgungen für nahezu jedes Anforderungs-Profil
Stromversorgungen für nahezu jedes Anforderungs-Profil

Von Dr. Michael Würkner, der als Produktmanager beim Distributor CompuMess (CME) tätig ist, erfuhr die Elektronik-Redaktion im Gespräch, dass er sich gerne mit komplexen Applikationen, zum Beispiel in der Medizintechnik, auseinandersetzt.

Herr Dr. Würkner, welchen Stellenwert haben Stromversorgungen bei CME innerhalb des gesamten Portfolios?

Dr. Michael Würkner: Jeder Hersteller eines Elektrogeräts benötigt Stromversorgungen: Sei es für die Produktion als OEM-Netzteil oder DC/DC-Wandler ab 1 W und für die Entwicklung als DC-Laborstromversorgung oder für Tests als programmierbare DC- bzw. AC-Quelle oder Last. Gerade im Anlagen- und Prüfstandsbau werden auch viele programmierbare AC- und DC-Stromversorgungen höherer Leistung bis 1 MW eingesetzt. Das stelle ich bewusst vorweg, da CompuMess Elektronik sich als Breitbanddistributor mit dem Schwerpunkt Stromversorgung und Messtechnik versteht und all diese Anwendungen von 1 W bis 1 MW abdeckt. Damit sind potenziell alle Branchen unser Markt, die Produkte der Elektroindustrie verwenden. Wenn auch der Schwerpunkt auf der Stromversorgung liegt, so deckt sich die zusätzlich angebotene Messtechnik – ob Kalibratoren, Arbiträrgeneratoren bis hin zur Schwingungsanalyse – mit dem Bedarf unserer Kunden in ganzheitlicher Weise. Ein Kunde kann also das ganze Spektrum rund um Stromversorgung von uns beziehen. Entsprechend entwickeln sich langjährige persönliche Beziehungen zu unseren Kunden, die unseren Rat und unsere Serviceleistungen wertschätzen. Dies geht bis in den Bereich Systemintegration, Wartungsverträge, Kalibration und Reparatur.

Ein weites Feld, das Sie als Dienstleister abdecken!

Würkner: Sie haben recht! Wir fokussieren uns dabei vorwiegend auf komplexe Applikationen – wohl wissend, dass wir bei unseren Kunden vor allem durch Beratung und Hilfestellung bei der Auswahl einer passenden Stromversorgung bzw. der passenden Messtechnik den entscheidenden Mehrwert herausarbeiten können. Typische Beispiele sind Medizintechnik sowie Automobil- oder Luftfahrtindustrie. Märkte mit geringem Beratungsbedarf wie der konsumorientierte Massenmarkt,  zum Beispiel mit PC-Netzteilen, entfallen damit automatisch. Je hochwertiger und erklärungsbedürftiger eines unserer Produkte ist, desto größer ist der Stellenwert zusätzlicher Leistungen durch die Distribution.

Welche Anwendungsbereiche für Stromversorgungen haben sich aus Ihrer Sicht in den letzten zwölf Monaten am deutschen Markt oder in der DACH-Region besonders gut entwickelt?

Würkner: CompuMess bedient eine große Vielfalt von Anwendungen. Diese Fragmentierung streut unser Risiko über viele Branchen. Gleichzeitig bekommen wir gerade über unsere vertieften Kundenkontakte einen Einblick in einen großen Teil des Marktes. Da unser Hauptsitz im Raum München liegt, ist die DACH-Region naheliegend. Wir orientieren uns allerdings mehr an einer Verteilung nach der regionalen Wirtschaftskraft und regionalen Branchenzentren und weniger nach Ländern oder Staaten. Konjunkturbedingt konnten wir in den letzten zwölf Monaten generell Steigerungen bei Abrufaufträgen aus laufender OEM-Produktion sehen. Auch das Investitionsklima ist gut, was Projekte mit Laborstromversorgungen höherer Leistung und Stromversorgungen für Teststände in ein günstiges Umfeld rückt.