Silica Entwicklungs-Board mit Embedded Linux Support

Neues MPU-Entwicklungs-Board mit Embedded Linux Support ermöglicht signifikante Verkürzung der „Time to Market
Neues MPU-Entwicklungs-Board mit Embedded Linux Support ermöglicht signifikante Verkürzung der „Time to Market

Silica stellt im Rahmen der ArchiTech-Strategie das neue Entwicklungsboard "Hachiko" vor. Es bietet eine kostengünstige Plattform für Linux-basierte Designs.

Das ArchiTech-Board verfügt über eine für die Renesas RZ/A1H-Serie optimierte Linux-Kernel -Portierung einschließlich BSP (Board Support Package) für die auf dem Board bereitgestellten Peripherien. Zusammen mit dem SDK für die Applikationsentwicklung können damit Entwicklungszeiten enorm verkürzt werden.

Die Linux-Distribution für das Hachiko-Board basiert auf dem Yocto-Projekt. Im Gegensatz zur Komplexität von Standard-MPU-Boards lassen sich auf dieser Basis mit geringem Aufwand weit skalierbare Linux-basierte Systeme entwickeln und optimierte Distributionen zusammenstellen, die vollständig im internen SRAM lauffähig sind. Zusätzlich wurden von den Silica-Entwicklungsingenieuren GUI-Bibliotheken ergänzt. Aufbauend darauf steht eine Open-Source Demo-Anwendung zur Verfügung.

Der auf dem Hachiko-Board verwendete Renesas RZ/A1H-Prozessor basiert auf einem ARM CortexTM A9 Core und bietet ein bis zu 10 MByte großes, internes SRAM, welches in vielen Anwendungen den Verzicht auf den optional verwendbaren, externen DDR-Speicher ermöglicht und gleichzeitig einen hohen Datendurchsatz, geringe Latenzen und eine vereinfachte Stromversorgung ermöglicht.

Weiterhin stehen ein HDMI-Ausgang, USB-Host Port, 128 MByte SPIFI, ein Ethernet-Port sowie ein Erweiterungsstecker für alle ungenutzten I/Os zur Verfügung. CAN- und MOST-Unterstützung machen Hachiko auch zu einer Entwicklungsplattform für Multimedia-Anwendungen im Automotive-Bereich.